Erhalte bis zu 3,64 % Zinsen auf dein Geld

Mit dem Peaks-Zinskonto investierst du in einen ETF, der dein Geld zu einem attraktiven variablen Zinssatz sicher bei der Deutschen Bank verwahrt.

Das Peaks-Zinskonto: die Alternative zum Sparkonto

Du erhältst einen attraktiven Zinssatz

Du investierst in einen ETF, der dein Geld bei der Deutschen Bank verwahrt. Im Gegenzug zahlt die Deutsche Bank die Zinsen, die sich europäische Banken einander geben. Passt die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagensatz an, ändern sich die Zinsen auf dem Peaks-Zinskonto entsprechend automatisch.

Dein Geld wird sicher aufbewahrt

Mit dem Peaks-Zinskonto investierst du in einen ETF der DWS – einem der größten Vermögensverwalter Europas.

Der ETF hält das angelegte Geld gegen Zinsen bei der Deutschen Bank. Um sich vor einer Insolvenz der Deutschen Bank zu schützen, hält der ETF Anleihen als Sicherheit. Der Wert davon entspricht dem Geld, das bei der Deutschen Bank liegt.

Du hast die Kontrolle über dein Zinskonto

Du benötigst weder eine Mindestanlage noch gibt es einen Maximalbetrag, den du einzahlen kannst. Außerdem kannst du jeden Tag, an denen die Börsen geöffnet sind, flexibel Geld ein- und auszahlen und hast immer die Kontrolle über dein Geld.

Die Vorteile auf einen Blick

Attraktiver Zinssatz

Je nach gewähltem Peaks-Paket erhältst du jährlich zwischen 3,39 % und 3,64 % Zinsen. Diese Zinsen orientieren sich am europäischen kurzfristigen Zinssatz (€STR).

Geschütztes Geld

Der ETF, in den du investierst, verwahrt dein Geld sicher bei der Deutschen Bank. Um sich vor einer Insolvenz der Deutschen Bank zu schützen, hält der ETF Anleihen als Sicherheit.

Flexibilität

Du benötigst keine Mindestanlage und kannst du viel einzahlen, wie du willst. Zudem kannst du dein Geld immer ein- oder auszahlen, wenn die Börsen geöffnet sind.

Antworten auf deine Fragen

Was ist der aktuelle variable Jahreszins in den verschiedenen Peaks-Paketen?

Der aktuelle variable Jahreszins vom 6. Februar 2024 beträgt:

  • für das Starter-Paket: 3,39 % 
  • für das Komplett-Paket: 3,49 % 
  • für das Premium-Paket: 3,64 % 

Zur Vereinfachung sind unserem angezeigten variablen Jahreszinssatz bereits die variablen Kosten von Peaks und die Fondskosten berücksichtigt: Diese bestehen aus 0,10 % Fondskosten und den variablen Kosten zwischen 0,25 % und 0,5 % – abhängig von deinem Paket

Bitte beachte, dass die Paketkosten nicht in den von uns oben angezeigten variablen Jahreszins einberechnet sind und abhängig von deinem Paket sind. Deine Paketkosten findest du hier.

Wie funktioniert das Peaks-Zinskonto?

Mit dem Zinskonto von Peaks investierst du dein Geld in einen Geldmarkt-ETF der DWS GmbH, einem der größten Vermögensverwalter Europas. Der ETF legt dein Geld bei der Deutschen Bank an. Im Gegenzug zahlt die Deutsche Bank dem ETF den €STR-Zinssatz + 0,085 %

€STR ist der Euro-Kurzfristzins: der Zinssatz, den europäische Banken einander berechnen, wenn sie sich gegenseitig Geld für kurze Zeit (eine Nacht) leihen oder Geld füreinander aufbewahren. Die Höhe des €STR-Zinssatzes wird täglich von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlicht. Wenn die EZB den Einlagensatz ändert, ändert sich auch der €STR-Satz – und damit auch die Verzinsung des Peaks-Zinskontos.

Um dein Geld zu schützen, erhält der ETF von der Deutschen Bank Sicherheiten in Form von Staats- und Unternehmensanleihen. Diese Sicherheit ist genau so viel wert wie das Geld im ETF, und der Fondsmanager DWS prüft täglich, ob dies auch weiterhin der Fall ist. Ergibt die tägliche Prüfung, dass die Sicherheiten weniger wert sind, muss die Deutsche Bank dem ETF zusätzliche Anleihen zur Verfügung stellen. Genauso viele, bis die beiden Werte wieder gleich sind.

Sollte die Deutsche Bank also zahlungsunfähig werden, verfügt der ETF über Anleihen als Sicherheit, mit denen ein neuer Vertrag mit einer anderen Bank abgeschlossen werden kann. Oder die Anleihen können zur Rückzahlung an Investoren genutzt werden. Es besteht ein geringes Risiko, dass im Falle eines Zahlungsausfalls der Deutschen Bank einige der besicherten Anleihen an Wert verlieren. Dadurch kannst du deine Investments (zum Teil) verlieren. Daher können wir nicht sagen, dass deine Investition zu 100 % garantiert ist, aber das Risiko ist gering. 

In diesen Dokumenten findest du weitere Informationen zu dem ETF: 

    Wie sicher ist mein Geld auf dem Peaks-Zinskonto?

    Dein Geld wird in einen ETF investiert, der dein Geld sicher bei der Deutschen Bank verwahrt.  Um dein Geld im Falle einer Insolvenz der Deutschen Bank zu schützen, ist der ETF mit Staats- und Unternehmensanleihen besichert. Diese Sicherheit ist genau so viel wert wie das Geld im ETF, und der Fondsmanager DWS prüft täglich, ob dies auch weiterhin der Fall ist. Ergibt die tägliche Prüfung, dass die Sicherheiten weniger wert sind, muss die Deutsche Bank dem ETF zusätzliche Anleihen zur Verfügung stellen. Genauso viele, bis die beiden Werte wieder gleich sind.

    Sollte die Deutsche Bank insolvent gehen, kann der ETF die Anleihen nutzen, um ein neues Geschäft mit einer anderen Bank abzuschließen oder die Anleihen verkaufen und den Erlös zur Rückzahlung an die Anleger verwenden. So verringert diese Sicherheit das Risiko, dass du deine Investitionen (zum Teil) verlierst. Der Herausgeber des Fonds, Xtrackers, schätzt das Risiko des ETFs daher als sehr gering ein: Risikostufe 1 auf einer Skala von 7, wobei 7 die höchste Risikokategorie und 1 die niedrigste ist.

    Kann sich der Wert meines Geldes verringern?

    Das Geld, das du auf dein Peaks-Zinskonto einzahlst, wird in einen ETF investiert, der sein Geld bei der Deutschen Bank hält. Das größte Risiko besteht darin, dass der von der EZB veröffentlichte europäische Einlagenzins unter 0 % fällt („Negativzins“). Darüber hinaus könnte die Deutsche Bank pleitegehen oder in Zahlungsverzug geraten.

    Die Wahrscheinlichkeit eines Negativzinses ist gering, kann aber auftreten. Beispielsweise war der €STR-Zinssatz in den letzten Jahren negativ, weil die EZB die Zinssätze unter 0 % gesenkt hat. Sollte das erneut passieren, kannst du das Geld ganz einfach von deinem Peaks-Zinskonto abheben oder auf andere Weise bei Peaks anlegen. Peaks erhebt hierfür keine Transaktionskosten.

    Sollte die Deutsche Bank pleitegehen, ist dein Geld durch die Anleihen, die der ETF als Sicherheit hält, geschützt. Der Fondsmanager DWS prüft täglich, ob der Wert der Sicherheiten noch dem Wert des Geldes (einschließlich Zinsen) entspricht, das bei der Deutschen Bank liegt. Ist der Wert der Sicherheiten geringer, muss die Deutsche Bank zusätzliche Anleihen als Sicherheit stellen. Die Sicherheiten bestehen aus Staats- und Unternehmensanleihen.

    Es besteht ein geringes Risiko, dass im Falle eines Zahlungsausfalls der Deutschen Bank einige der besicherten Anleihen an Wert verlieren. Dadurch kannst du dein investiertes Geld (zum Teil) verlieren. Daher können wir nicht sagen, dass deine Investition zu 100 % garantiert ist, aber du gehst ein geringes Risiko ein.

    Was ist der Unterschied zu einem traditionellen Tagesgeldkonto?

    Bei einem traditionellen Tagesgeldkonto liegt dein Geld bei einer Bank. Im Falle einer Insolvenz der Bank ist dein Geld dann bis zu einem Betrag von 100.000 € durch das Einlagensicherungssystem geschützt. Beträge über 100.000 € sind nicht geschützt. 

    Beim Peaks-Zinskonto kannst du dich nicht auf die Einlagensicherung verlassen: Hier sorgt die Konstruktion mit der Anleihesicherheit für zusätzlichen Schutz. Die Sicherheit deckt den Gesamtwert deiner Investitionen ab, auch wenn dieser 100.000 € übersteigt.

    Kann ich jederzeit an mein Geld?

    Mit dem Peaks-Zinskonto musst du dein Geld nicht über einen Mindestzeitraum anlegen, um die Zinsen zu erhalten. Die Zinsen fallen täglich an und du kannst dein Geld an Werktagen, wenn die Börsen geöffnet sind, einzahlen oder abheben. Wenn du dein Geld an einem Werktag vor 13:00 Uhr abhebst, wird dein Geld noch am selben Tag auf dein Bankkonto überwiesen. Abhebungen nach 13:00 Uhr werden am nächsten Tag auf dein Bankkonto zurücküberwiesen. Unter Umständen kann es (etwas) länger dauern.

    Welche Kosten fallen bei dem Peaks-Zinskonto an?

    Zur Vereinfachung sind unserem angezeigten variablen Jahreszinssatz bereits die variablen Kosten von Peaks und die Fondskosten berücksichtigt: Diese bestehen aus 0,10 % Fondskosten und den variablen Kosten zwischen 0,25 % und 0,5 % – abhängig von deinem Paket

    Die Paketkosten sind nicht in den von uns angezeigten variablen Jahreszins einberechnet und sind abhängig von deinem Paket.

    Peaks berechnet keine Transaktionskosten, wenn du Geld einzahlst oder abhebst. Du zahlst die Spreadkosten der Börse, welche zwischen 0,03 % und 0,05 % liegen. Du kannst dein Geld also flexibel, während die Börsen geöffnet, sind ein- und auszahlen.

    Muss ich meine Gewinne versteuern?

    Anleger sind immer verpflichtet, ihre Kapitalerträge aus ETFs in ihrer jährlichen Einkommensteuererklärung anzugeben. Dies gilt auch, wenn die Gewinne unter dem Freistellungsbetrag liegen oder bereits die Abgeltungsteuer einbehalten wurde. 

    Diese Information stellt keine steuerliche Beratung dar und kann diese auch nicht ersetzen.

    Wie werden die Zinsen ausgezahlt?

    Die Zinssätze, die du auf unserer Website siehst, sind annualisiert. Das bedeutet, dass die Verzinsung deines Saldos jeden Tag ein wenig steigt, bis du nach einem Jahr den Gesamtzinssatz erreichst. Da es sich beim Peaks-Zinskonto technisch gesehen um ein Anlagekonto (und nicht um ein Sparkonto) handelt, erhältst du die Zinsen nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgezahlt. Um deine Rendite zu erhalten, musst du eine Auszahlung vornehmen und damit effektiv einen Teil deiner Investitionen verkaufen. Dafür musst du nicht ein ganzes Jahr warten; du kannst jederzeit eine Auszahlung vornehmen.

    Live Chat