Investieren

Wir stellen vor: The Coca-Cola Company

30 Juni, 2021 - von Nele

6 min

In dieser Rubrik stellen wir immer eine Aktie vor, in die du über einen der Indexfonds bei Peaks investierst. Dieses Mal: die Aktie von Coca-Cola.

Die Aktie von Coca-Cola gehört bei Peaks zum amerikanischen Aktienindexfonds UBS ETF MSCI USA Socially Responsible. (Was für eine lange, komplizierte Bezeichnung, oder? Hier erklären wir, wofür all diese Abkürzungen stehen.)

Raus aus der Apotheke, rein in den Supermarkt

Der Apotheker John Stith Pemberton erfand 1886 in Atlanta ein namenloses Getränk als Mittel gegen Kopfschmerzen. Ob es jemals Kopfschmerzen linderte, bleibt dahingestellt. Aber dass sein Geschmack begeisterte steht außer Frage. Etwas später im selben Jahr dachte sich Pembertons Buchhalter, Frank Robinson, für das Sprudelgetränk den Namen Coca-Cola aus. Abgeleitet von den Hauptbestandteilen des Getränks: Kokablätter und Kolanüsse. Er entwarf auch das inzwischen weltberühmte Logo. 1892 gründete der Geschäftsmann Asa Griggs Candler die Coca-Cola Company und vermarktete das Getränk in den USA. So gelangte Coca-Cola im Eilzugstempo von einer Apotheke in Atlanta in die Supermarktregale in den gesamten USA.

Cola, Cola und noch einmal Cola 

Nun ja, also ganz so stimmt das nicht. Coca-Cola stellt nicht nur Cola her, auch Fanta und Sprite gehören zu Coca-Cola. Genauso wie die Fruchtsäfte von Minute Maid und Innocent und die auf Tee basierenden Erfrischungsgetränke von Fuze Tea. Coca-Cola gilt als der größte Getränkehersteller der Welt. Entsprechend übernimmt Coca-Cola regelmäßig neue Unternehmensanteile oder ganze Getränkeherstellungsfirmen. Insgesamt hat Coca-Cola rund 200 Getränkemarken auf seinen Namen stehen.

Wusstest du, dass Fanta während des Zweiten Weltkriegs in Deutschland erfunden wurde? Damals konnte die Coca-Cola-Fabrik nicht alle erforderlichen Zutaten für die Herstellung von Coca-Cola beschaffen. Stattdessen schufen sie kurzerhand ein neues Getränk: Fanta!

Es arbeiten derzeit rund 700.000 Menschen weltweit für das Unternehmen. Die Getränke von The Coca-Cola Company sind nahezu überall in der Welt erhältlich, außer in Nordkorea und auf Kuba.

Vom Wasser zu Cola

In den vergangenen Jahren hat sich Coca-Cola stets mehr nachhaltige Unternehmensziele gesetzt, so auch die Reduzierung seines Wasserverbrauchs. 2010 benötigte das Unternehmen für die Herstellung von 1 Liter Cola noch 2,26 Liter Wasser, heute sind es nur noch 1,83 Liter. Bis 2030 will das Unternehmen seinen Wasserverbrauch durch Wiederverwendung weiter reduzieren. Coca-Cola setzt sich auch dafür ein, dass sauberes Trinkwasser für so viele Menschen wie möglich zugänglich wird. So hat das Unternehmen in den letzten Jahren unter anderem in zahlreichen Ländern Afrikas und auf den Philippinen Brunnen gebaut. Insgesamt hat Coca-Cola in den letzten zehn Jahren 13,5 Millionen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser verschafft.

Recyceln

Aber auch in Bezug auf die Reduzierung von Co2-Emissionen und die Verwendung von Plastik hat sich das Unternehmen nachhaltige Ziele gesetzt: So will Coca-Cola seine Co2-Emissionen in den nächsten 10 Jahren um 25 % reduzieren und in 2050 Co2-neutral sein.

Derzeit verwendet Coca-Cola nur 22 % recyceltes Material für die Herstellung seiner Verpackungen. Dieser Prozentsatz soll bis 2030 langsam auf 50 % erhöht werden. Gleichzeitig stellt Coca-Cola seine Verpackungen so her, dass heute schon 90 % davon recycelt werden kann. Bis 2025 soll 100 % des Verpackungsmaterials von Coca-Cola recycelbar sein.

Der Aktienkurs von Coca-Cola

Die Getränke von Coca-Cola werden viel in Bars und Nachtclubs konsumiert. Dies ist gut an den niedrigeren Umsatzzahlen des vergangenen Jahres erkennbar. Inzwischen hat sich der Aktienkurs von Coca-Cola jedoch bereits fast wieder ganz von seinem Corona-bedingten Tiefflug erholt. Im März 2020 war eine Aktie von Coca-Cola nur noch rund 39 US-Dollar wert. Inzwischen beträgt der Wert der Aktie rund 54 US-Dollar. Vor 20 Jahren kostete eine Aktie von Coca-Cola um die 24 US-Dollar. Der Wert des Unternehmens Coca-Cola beträgt derzeit 232 Milliarden US-Dollar. Für diese Summe könnte man für jeden Weltbürger einen 24er-Kasten mit Coca-Cola-Büchsen und einen 24er-Kasten mit Fanta-Büchsen kaufen.

Teil des Amerikanischen Indexfonds

Der Amerikanische Indexfonds, in den du mit Peaks investierst, enthält zurzeit (Stand 30. Juni 2021) insgesamt 124 Aktien, von denen die NVIDIA-Aktie derzeit den größten Wert hat. Die zehn am stärksten gewichteten Aktien dieses Fonds sind NVIDIA, Tesla, Microsoft, Walt Disney, Home Depot, Cisco Systems, Amgen, Coca-Cola, PepsiCo und Lowe's. Coca-Cola steht derzeit auf dem siebten Platz und macht 3,23 % des Gesamtwerts aus.  

Mit dem Amerikanischen Indexfonds investierst du ausschließlich in Unternehmen in den Vereinigten Staaten. Der Fonds umfasst elf Sektoren: von Finanzdienstleistungen und Informationstechnologie, lebensnotwendige und nicht lebensnotwendige Konsumgüter bis hin zur Gesundheits- und Energiebranche. Die Aktie von Coca-Cola ist Teil der Grundbedarfsgüter. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten sparen Konsumenten als Letztes bei den Lebensmitteln und kaufen weiterhin Getränke oder etwas zu Naschen im Supermarkt. Deshalb ist die Aktie von Coca-Cola weniger empfindlich gegenüber konjunkturellen Schwankungen.

So viel von deinem Geld geht an The Coca-Cola Company

Wenn du 100 € bei Peaks anlegst, hängt es von dem von dir gewählten Portfolio ab, wie viel von deinen 100 € in Coca-Cola investiert wird. Wenn du „Mild“ investierst, sind es abgerundet 0,53 €, bei „Würzig“ 0,90 €, bei „Scharf“ 1,27 € und bei „Feurig“ 1,64 €.

Das nächste Mal stellen wir dir wieder eine Aktie vor. Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Schreib uns einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Wichtig zu wissen: Indexfonds sind wie Körbe mit Aktien oder Anleihen, mit denen versucht wird, die Zusammensetzung und Rendite eines Börsenindexes bestmöglich zu kopieren. Die Zusammensetzung eines Index und damit auch eines Indexfonds wird nicht für immer festgelegt. Einmal im Halbjahr wird der Index vom Entwickler des Indexfonds neu bestimmt (bei Peaks sind dies UBS, DAM und Blackrock). Um in den Index aufgenommen zu werden, müssen die Unternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sind diese immer noch nachhaltig genug? Wird das Unternehmen übernommen? Oder ist es in Schwierigkeiten? Anhand solcher Fragen wird der Index neu bestimmt. Daher kann es vorkommen, dass die Aktie eines Unternehmens zunächst in einen der Peaks-Indexfonds aufgenommen, später aber wieder aus diesem herausgenommen wird. Peaks selbst hat keinen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der Indexfonds.

Wichtig: Dieser Artikel ist nicht als Anlageberatung gedacht, sondern soll über Unternehmen informieren, die zu den Indexfonds gehören und in die du über Peaks investierst.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (26) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Investieren6 min

Wir stellen vor: die Adidas-Aktie

21 Oktober, 2019 - von Dasha

Jochen von Steuerbot: Steuererklärungen schnell und unkompliziert für alle

15 Juni, 2021 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.