Investieren

Wir stellen vor: Naspers

27 Oktober, 2021 - von Nele

6 min

In dieser Rubrik stellen wir immer eine Aktie vor, in die du über einen der Indexfonds bei Peaks investierst. Diesmal: die Naspers-Aktie. 

Die Naspers-Aktie gehört bei Peaks zum Schwellenländer-Aktienindexfonds iShares MSCI EM SRI UCITS ETF USD (Acc) (von nun an: der Emerging Markets Fonds). Was für eine lange, komplizierte Bezeichnung, oder? Hier erklären wir, wofür all diese Abkürzungen stehen.

Südafrikanisches Milliardenunternehmen

Naspers ist ein multinationales Milliardenunternehmen mit Ursprung in Südafrika, das sich mit elektronischen und Printmedien beschäftigt. Es handelt sich um ein Konglomerat aus verschiedenen Tochterunternehmen, die miteinander verbunden sind. Diese können unabhängig voneinander wachsen. Und gerät eine der Tochterfirmen in Schwierigkeiten, ist nicht gleich das gesamte Unternehmen betroffen.

Das Unternehmen wurde 1915 unter dem Namen De Nasionale Pers (Die Nationale Presse) als Zeitungsverlag gegründet. Damals herrschte in Südafrika Apartheid und die Zeitungen und Zeitschriften des Unternehmens hatten eine politische Botschaft. Nach dem Fall der Apartheidsregierung gelang es dem Unternehmen, diese Verbindungen zu lockern und sich auf andere Aktivitäten zu konzentrieren. 

Neue elektronische Medien wie das Fernsehen kamen auf. Damit taten sich für Nasionale Pers neue Möglichkeiten auf. Der Fokus lag jetzt stark auf Pay-TV und Internet-Plattformen. Gleichzeitig begann das Unternehmen, in andere Länder zu expandieren. Am 12. September 1994 ging Nasionale Pers an die Börse. Zu diesem Zeitpunkt bestand das Unternehmen bereits aus mehreren Tochterfirmen. 1998 erhielt es seinen heutigen Namen: Naspers.

Inzwischen ist Naspers die Muttergesellschaft zahlreicher Unternehmen. Die Marktkapitalisierung von Naspers beträgt rund 61 Milliarden Euro. 

Ein großes Portfolio

Heute ist Naspers das größte Medienkonglomerat Afrikas. Mit den vielen Unternehmen, die zu Naspers gehören, hat das Unternehmen praktisch ein Monopol auf das afrikaanssprachige Nachrichtenangebot und das (bezahlte) Satellitenfernsehen in Südafrika. Darüber hinaus ist Naspers in rund 120 Ländern aktiv, z. B. in den Niederlanden, China, Zypern, Griechenland, Amerika und Thailand.

Über seine Tochtergesellschaft Prosus ist Naspers an vielen Marktplätzen sowie sozialen Netzwerken, Essenslieferanten, Zahlungsunternehmen und Online-Reisebüros beteiligt. Entsprechende Aktien werden wiederum in etwa zwanzig verschiedenen Gesellschaften gebündelt. Obwohl der Name Naspers fast nie im Vordergrund steht, ist Naspers oft bei erfolgreichen Unternehmen beteiligt. Die Aktivitäten von Naspers erstrecken sich fast bis in alle Winkel der Welt.

Naspers richtet sich in erster Linie auf Technologien, die in Zukunft im täglichen Leben der Menschen eine Rolle spielen werden. So ist das Unternehmen etwa auch am indischen Essenslieferanten Swiggy, dem Zahlungsunternehmen PayU und noch bekannteren Namen wie Delivery Hero und Tencent beteiligt.

Niederländischer Stolz

Im September 2019 ging Naspers in Amsterdam unter dem Namen Prosus an die Börse. Mit 118 Mrd. EUR war dies der größte Börsengang, der jemals in den Niederlanden stattgefunden hat. Die Niederlande waren damals für Naspers keine unbekannte Umgebung: Einer der drei Hauptsitze des Konglomerats befindet sich im Geschäftsviertel Zuidas in Amsterdam, die anderen beiden in Kapstadt und in Hongkong. In Amsterdam arbeiten rund 200 Mitarbeiter, insbesondere im technischen Bereich der verschiedenen Unternehmenszweige von Naspers.

Nachhaltige Beiträge leisten

Mit der Gründung von Internetunternehmen möchte Naspers auf wichtige soziale Bedürfnisse reagieren und nachhaltige Werte schaffen, die den Alltag von Menschen verbessern und Gemeinschaften bereichern. Naspers unterstützt auch lokale Unternehmer und stellt ihnen Mittel zur Verfügung, damit sie wachsen und ihre Träume verwirklichen können.

Durch den Fokus auf digitale Plattformen bleiben die Auswirkungen der Unternehmenstätigkeiten auf die Umwelt gering. Naspers schlägt innovative Wege ein, um die täglichen Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen. Bei seinen Betriebs- und Investitionsentscheidungen berücksichtigt das Unternehmen die Reduzierung der CO2-Emissionen und seiner Auswirkungen auf das Klima. 

Naspers übt einen nachhaltigen Einfluss auf Unternehmen aus, an denen der Konzern eine Mehrheitsbeteiligung hat. Und obwohl das Unternehmen auf Konzerne mit einer Minderheitsbeteiligung weniger Einfluss hat, versucht Naspers auch dort korrekte Standards so weit wie möglich zu fördern.

Ein Teil des Schwellenländer-Indexfonds

Der Schwellenländer-Indexfonds, in den du mit Peaks investierst, enthält zurzeit (27. Oktober 2021) insgesamt 208 Aktien, zu denen auch die Aktie von Naspers gehört. Die Naspers-Aktie hat derzeit ein Gewicht von 2,71 %. Damit gehört Naspers zu den zehn Schwergewichten unter den Titeln dieses Indexfonds, zusammen mit Meituan Dianping, Taiwan Semicon, NIO, Housing Development Finance, Naver, Qatar National Bank, Wuxi Biologics, LG und Hindustan Unilever (der indischen Tochtergesellschaft des globalen britisch-niederländischen Unternehmens Unilever PLC).

Mit dem international ausgerichteten Indexfonds für Schwellenländer investierst du u. a. in Unternehmen aus China, Taiwan, Indien, Brasilien, Katar und Südafrika. Die Unternehmen dieses Indexfonds sind in einer Vielzahl von Sektoren tätig, wie z. B.: Finanzdienstleistungen, Luxusgüter, Kommunikation, Basiskonsumgüter, Gesundheitswesen, Industrie, IT, Immobilien, Versorgungsunternehmen und Energiebetriebe.

So viel von deinem Geld geht an Naspers

Wenn du 100 € bei Peaks anlegst, hängt es von dem von dir gewählten Portfolio ab, wie viel von deinen 100 € in Naspers investiert wird. Wenn du „Mild“ investierst, sind es abgerundet 0,08 €, bei „Würzig“ 0,17 €, bei „Scharf“ 0,22 € und bei „Feurig“ 0,28 €.

Das nächste Mal stellen wir dir wieder eine Aktie vor. Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Schreib uns einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Wichtig zu wissen: Indexfonds sind wie Körbe mit Aktien oder Anleihen, mit denen versucht wird, die Zusammensetzung und Rendite eines Börsenindexes bestmöglich zu kopieren. Die Zusammensetzung eines Index und damit auch eines Indexfonds wird nicht für immer festgelegt. Einmal im Halbjahr wird der Index vom Entwickler des Indexfonds neu bestimmt (bei Peaks sind dies UBS, DAM und Blackrock). Um in den Index aufgenommen zu werden, müssen die Unternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sind diese immer noch nachhaltig genug? Wird das Unternehmen übernommen? Oder ist es in Schwierigkeiten? Anhand solcher Fragen wird der Index neu bestimmt. Daher kann es vorkommen, dass die Aktie eines Unternehmens zunächst in einen der Peaks-Indexfonds aufgenommen, später aber wieder aus diesem herausgenommen wird. Peaks selbst hat keinen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der Indexfonds.

Wichtig: Dieser Artikel ist nicht als Anlageberatung gedacht, sondern soll über Unternehmen informieren, die zu den Indexfonds gehören und in die du über Peaks investierst.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (26) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.