Investieren

Wir stellen vor: Die Aktie von Home Depot

08 März, 2021 - von Nele

6 min

In dieser Rubrik stellen wir immer eine Aktie vor, in die du über einen der Indexfonds bei Peaks investierst. Diesmal: die Aktie von Home Depot.

Die Aktie von The Home Depot gehört bei Peaks zum amerikanischen Aktienindexfonds UBS ETF MSCI USA Socially Responsible. (Was für eine lange, komplizierte Bezeichnung ... Hier erklären wir, wofür all diese Abkürzungen stehen.)

Von Heimwerkern für Heimwerker

Die Gründer der Baumarktkette The Home Depot (im Volksmund: Home Depot), Bernie Marcus und Arthur Blank, sind begeisterte Heimwerker. 1978 schmiedeten sie in einem Café in Los Angeles Pläne für die Gründung eines eigenen Super-Do-It-Yourself-Unternehmens. Es sollte größer sein als die üblichen kleinen Fachgeschäfte, von denen es damals in den USA eine Menge gab. Marcus und Blank wollten ein Geschäft gründen, in dem man alles Notwendige für Arbeiten im und ums Haus finden konnte. Die MitarbeiterInnen ihres zukünftigen Do-It-Yourself-Geschäfts mussten nicht nur verkaufsorientiert sein, sondern auch fachkundige Antworten auf knifflige Heimwerkerfragen geben können.

Damit war die Idee für einen großen Baumarkt, wie wir ihn heute kennen, geboren. Mithilfe des Investmentbankers Ken Langone und des Merchandising-Gurus Pat Farrah, eröffneten Marcus und Blank im folgenden Jahr die ersten zwei Home Depot-Filialen in Atlanta. Die 60.000 Quadratmeter großen Lagerhallen waren sofort ein Erfolg. Home Depot konnte seinen wachsenden Kundenstamm geschickt an das Unternehmen binden, indem es Do-It-Yourself-Trainings und andere Handwerker-Workshops für eifrige Heimwerker im ganzen Land organisierte.

Keine halbherzige Arbeit

Nach dem Börsengang von The Home Depot 1981, wollten Marcus und Blank der Gesellschaft vor etwas zurückgeben. Auf ihre Worte folgten Taten: sie gründeten die Home Depot Foundation. Diese trägt mit einem Heer von Ehrenamtlichen zur Verbesserung der Situation von Kriegsveteranen bei. Heute ist Home Depot die größte Baumarktkette in den Vereinigten Staaten. Sie beschäftigt rund 400.000 MitarbeiterInnen und unterhält 2.285 Filialen im eigenen Land, in Kanada und in Mexiko. Die Baumarktkette mit CEO Craig Menear an der Spitze, setzte im Jahr 2020 110 Milliarden US-Dollar um. Für diesen Betrag muss man ganz schön viele Werkzeugkästen verkaufen.

Blühende Zeiten für Home Depot

Home Depot hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Am 1. Januar 2019 war die Home Depot-Aktie noch 170 US-Dollar wert. Am Ende desselben Jahres lag der Aktienkurs bereits bei knapp 220 US-Dollar. Und 2020 setzte die Baumarktkette ihren Höhenflug fort. Abgesehen von einem großen Einbruch im März (Beginn der Corona-Krise) ist die Aktie im Laufe des Jahres 2020 weiter auf einen Wert von über 265 US-Dollar gestiegen. Die Marktkapitalisierung des Baumarktgiganten liegt heute (08.03.2021) bei rund 272 Milliarden US-Dollar. Für diesen Betrag könnte man jedem Menschen auf der Welt einen elektrischen Schraubendreher mit einer praktischen Box mit Aufsätzen kaufen.

Nachhaltiges Holz, energieeffiziente Geräte und smarte Badarmaturen

Home Depot achtet bei seiner Betriebsführung auch auf unseren Planeten. Das Holz der Baumarktkette stammt überwiegend aus den umfangreichen Wäldern Nordamerikas. Durch Partnerschaften mit gemeinnützigen Organisationen, Regierungen und führenden Unternehmen der Holzindustrie reduziert Home Depot den Bezug von Holz aus Gebieten mit bedrohten Regenwäldern so weit wie möglich. Die DIY-Kette führt jedes Jahr weltweit Tausende von Lieferantenaudits durch. Auf diese Weise stellt Home Depot sicher, dass seine Holzlieferanten die Anforderungen der sozialen & ökologische Verantwortung erfüllen.

Gemäß Home Depot haben Kunden durch den Kauf von energieeffizienten Geräten in seinen Filialen im Jahr 2016 über 903 Millionen US-Dollar an Energiekosten gespart und die Treibhausgasemissionen um 4,9 Millionen Tonnen reduziert. Weiter sollen Besitzer des intelligenten WaterSense®-Badarmaturenangebots von Home Depot gemäß Angaben des Unternehmens im Jahr 2016 nahezu 76 Milliarden Liter Wasser gespart haben.

Teil des amerikanischen Indexfonds

Der amerikanische Indexfonds, in den du mit Peaks investierst, enthält zurzeit (Stand 08.03.2021) insgesamt 118 Aktien, wobei Tesla die am stärksten gewichtete Aktie ist. Die neun weiteren am stärksten gewichteten Aktien dieses Fonds sind Microsoft, Walt Disney, Home Depot, NVIDIA, Procter & Gamble, Salesforce, PepsiCo, Accenture und Amgen. The Home Depot steht zurzeit mit einem Gesamtwert von 4,75 % an vierter Stelle.

Mit dem amerikanischen Indexfonds investierst du ausschließlich in Unternehmen in den Vereinigten Staaten. Der Fonds umfasst elf Sektoren: von Finanzdienstleistungen und Informationstechnologie, lebensnotwendigen und nicht lebensnotwendigen Konsumgütern bis hin zum Gesundheits- und Energiesektor. Die Home Depot-Aktie ist Teil der nicht lebensnotwendigen Konsumgüter. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten werden die Leute wahrscheinlich keine größere Renovierung angehen. Dennoch fallen in einer Wohnung oder einem Haus ab und an Renovierungsarbeiten an. Baumarktprodukte sind deshalb nicht die ersten Produkte, die Menschen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten stehen lassen. Aus diesem Grund ist Home Depot weniger empfindlich gegenüber konjunkturellen Schwankungen.

So viel von deinem Geld geht an Home Depot

Wenn du 100 € mit Peaks anlegst, hängt es von dem von dir gewählten Portfolio ab, wie viel von deinen 100 € in Home Depot investiert wird. Wenn du „Mild“ investierst, sind es abgerundet 0,76 €, bei „Würzig“ 1,28 €, bei „Scharf“ 1,81 € und bei „Feurig“ 2,33 €.

Das nächste Mal stellen wir dir wieder eine Aktie vor. Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Schreib uns einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Wichtig zu wissen: Indexfonds sind wie Körbe mit Aktien oder Anleihen, mit denen versucht wird, die Zusammensetzung und Rendite eines Börsenindexes bestmöglich zu kopieren. Die Zusammensetzung eines Index und damit auch eines Indexfonds wird nicht für immer festgelegt. Einmal im Halbjahr wird der Index vom Entwickler des Indexfonds neu bestimmt (bei Peaks sind dies UBS, DAM und Blackrock). Um in den Index aufgenommen zu werden, müssen die Unternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sind diese immer noch nachhaltig genug ? Wird das Unternehmen übernommen? Oder ist es in Schwierigkeiten? Anhand solcher Fragen wird der Index neu bestimmt. Daher kann es vorkommen, dass die Aktie eines Unternehmens zunächst in einen der Peaks-Indexfonds aufgenommen, später aber wieder aus diesem herausgenommen wird. Peaks selbst hat keinen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der Indexfonds.

Wichtig: Dieser Artikel ist nicht als Anlageberatung gedacht, sondern soll über Unternehmen informieren, die zu den Indexfonds gehören und in die du über Peaks investierst.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (26) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Investieren6 min

Wir stellen vor: Die Tesla-Aktie

16 November, 2020 - von Nele

Mild, Würzig, Scharf oder Feurig. Welches Peaks-Portfolio passt zu dir?

26 Februar, 2021 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.