Ein Aktienkurs, der einen Börsencrash zeigt

Was sollte man bei einem Börsencrash tun?

Lesedauer: 5 min

Kommentare: 0

Der Begriff Börsencrash wird verwendet, wenn die Aktienkurse plötzlich stark fallen. Und zwar nicht nur von einer Aktie oder Anleihe, sondern vom gesamten Markt. Aus Angst vor Verlusten verkaufen viele Anleger ihre Anlagen während eines Crashs. Wenn du jedoch weiter investierst, kannst du von einem Börsencrash profitieren. Aber was genau sollte man bei einem Börsencrash tun?

Ein Segen für alle Anfänger

Viele Anleger ziehen es vor, nicht an eine Börsenkrise zu denken, in der Hoffnung auf die Utopie des ewigen Wachstums. Der Bärenmarkt ist jedoch ein Segen für Anfänger: Endlich ist der Moment gekommen, in dem der Aktienmarkt nicht brennt. Es scheint, als ob die Aktien im Ausverkauf sind.

Viele Menschen haben daher während der Corona-Krise mit dem Investieren begonnen. Und man kann ihnen wahrlich keinen Vorwurf machen: Das letzte Mal, als die Aktien des S & P 500 (der Index mit den 500 größten US-Unternehmen) so günstig waren, war im Dezember 2017. Wenn die Preise also stark gefallen sind, ist es ein guter Zeitpunkt, um zu investieren.

Aber woher weißt du, ob dies der richtige Zeitpunkt ist?

Angenommen, du hast am 20. Februar 2020 für 5.000 € Aktien des S & P 500 gekauft, ohne weitere Investitionen zu planen, dann wärst du jetzt wahrscheinlich sehr traurig gewesen. Der Preis und damit der Wert deiner Anlagen fielen innerhalb eines Monats um 34 %. Aber wenn du etwas mehr als einen Monat später, am 23. März, für 5.000 € Aktien im gleichen Index gekauft hättest, hättest du keinen großen Verlust gemacht, sondern einen Gewinn! Von diesem Moment an stieg der Preis deiner Investitionen um 23 %.

Doch so läuft es an der Börse: Die Börse ist genauso launisch wie die Leute, die an der Börse investieren. Es ist daher sehr schwierig, den richtigen Zeitpunkt für eine Investition zu wählen – es ist schlichtweg nicht möglich. Du weißt erst danach, wann der richtige Zeitpunkt ist, um zu beginnen. Deshalb ist es besser, im Laufe der Zeit (ein bisschen) Geld zu investieren.

Der Aktienmarkt fiel vom 20. Februar bis 23. März, da die Anleger zutiefst besorgt über die negativen Auswirkungen des Coronavirus auf das Wirtschaftswachstum und die Unternehmensgewinne waren. Es ist auch ungewiss, wann und wie sich die Wirtschaft erholen wird. Und Investoren mögen keine Unsicherheit. Also verkauften sie ihre Aktien.

Was sollte man also bei einem Börsencrash tun?

Wenn du anfängst zu investieren, ist eine Börsenkrise ein guter Zeitpunkt, um zu beginnen. Die Preise sind niedrig und wenn sie sich erholen, wirst du davon profitieren. Wenn du bereits begonnen hast, ist es nun wichtig, dass du deine Emotionen beim Investieren außer Acht lässt und weiterhin regelmäßig investierst. So profitierst du auch, wenn sich die Aktienmärkte erholen. In diesem Fall hast du zumindest einen Teil deiner Investitionen günstig gekauft. Auf lange Sicht ist dies dein Vorteil. Die Grafik unten zeigt das gut: Am Ende erholte sich der Aktienmarkt immer wieder.

100 Jahre Börsenwachstum – vom Wall Street Crash bis zur Corona-Krise
100 Jahre Börsenwachstum – vom Wall Street Crash bis zur Corona-Krise

Wichtig: Du siehst hier ein logarithmisches Diagramm. Logarithmisch bedeutet in diesem Fall, dass du die Größenordnung der Preiserhöhungen und -senkungen im Verlauf der Geschichte in dieser Grafik besser vergleichen kannst. Beispielsweise war der Wall Street Crash in den 1930er Jahren in Bezug auf Verluste viel schlimmer als die Finanzkrise im Jahr 2008.

Langfristig investieren

Viele Menschen, die vor kurzem mit dem Investieren begonnen haben, haben sich auf aktives Investieren konzentriert: den Kauf bestimmter Aktien und Anleihen, von denen sie erwarten, dass sie kurzfristig zunehmen. Dies wird auch als Spekulation bezeichnet, da du nie genau weißt, ob und wann der Wert eines bestimmten Unternehmens steigen oder fallen wird.

Anstatt zu spekulieren, ist es klüger, langfristig breit gestreut zu investieren und regelmäßig zu investieren. Dann kaufst du zwar in Spitzenzeiten, wenn Aktien und Anleihen teuer sind, aber auch in Krisen, wenn diese günstig sind. So mittelst du den Kaufpreis deiner Anlagen und bist nicht auf einen perfekten Startzeitpunkt angewiesen. Und du reduzierst zudem das Risiko, zur falschen Zeit zu beginnen. Diese Strategie wird auch als Dollar-Cost-Average-Effekt bezeichnet.

Darüber hinaus ist es clever, deine Investitionen auf verschiedene Länder und Sektoren zu verteilen. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, in ETFs zu investieren.

Mit Peaks investierst du in sechs nachhaltige Indexfonds, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Und wir haben das regelmäßige Investieren so einfach wie möglich gemacht. Investiere mit deinem Wechselgeld, lege jeden Tag 1 € oder bis zu 10 € beiseite oder zahle jeden Monat einen festen Betrag ein. Du musst dir also keine Sorgen machen: Du investierst automatisch in Bullen- und Bärenmärkte.

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.