Warum investieren für dein Kind eine gute Idee ist

Warum investieren für dein Kind eine gute Idee ist

Lesedauer: 4 min

Kommentare: 0

Finanziell ist es eines der schwierigsten Dinge, Kinder zu haben. Denn seien wir ehrlich: Kinder sind ziemlich teuer. Und jetzt wird wohl jeder Elternteil sagen, dass sein Kind jeden Cent wert ist. Zum Glück! Die Kosten für dein Kind werden aber nicht kleiner. Deshalb kann es ratsam sein, frühzeitig für dein Kind zu investieren. Und zwar aus diesen Gründen:

1. Kinder kosten Geld

Ganz offensichtlich, aber nicht weniger wichtig: Kinder sind “Geldfresser” und werden mit zunehmendem Alter teurer. Laut des Statistischen Bundesamts kostet ein Kind rund 584 Euro im Monat, ein zweites Kind „nur“ 515 Euro und ein drittes Kind 484 Euro. Je größer die Familie ist, desto höher sind natürlich die Gesamtkosten für die Kinder, aber desto niedriger sind die durchschnittlichen Kosten pro Kind. Ebenfalls logisch: Für dein erstes Kind musst du alles neu (oder gebraucht) kaufen. Brüder oder Schwestern, die später dazu kommen, können teilweise Dinge wie Wickelkommode oder Spielzeug erneut nutzen.

Und wusstest du schon? Ein Kind von circa 18 Jahren kann rund 130.000 € kosten.

Laut einer Berechnung gibt eine Familie mit einem Kind, die monatlich 1.500 Euro zur Verfügung hat, jährlich 3.060 Euro für Bildung aus. Nach zwölf Jahren sind das dann 36.720 Euro. Wird dein Kind später vielleicht an einer Hochschule oder einer Universität studieren? Berücksichtige dann weitere Kosten von rund 30.000 € (Gebühren, Miete, etc.). Und wenn dein Kind ein paar Jahre später ein Haus kaufen möchte, besteht die Chance, dass es einen hohen zusätzlichen Geldbetrag benötigt. Und was wissen wir? Die überwiegende Mehrheit der Kinder sucht Unterstützung bei ihren Eltern – da möchte man doch gewappnet sein, oder?

2. Du hast die Zeit – nutze sie!

Glücklicherweise musst du nicht die Zehntausende von Euro, die ein Kind kostet, auf einmal aufbringen: Du hast die Zeit, es über Jahre aufzubauen. Und das kannst du zu deinem Vorteil nutzen – lass die Zeit für dich arbeiten! Denn nur wenn du früh anfängst zu investieren, kannst du vom Zinseszinseffekt profitieren. Albert Einstein nannte diesen Effekt auch das achte Weltwunder. Am Anfang ist der Ertrag, den deine Rendite erzielt, klein, doch mit der Zeit entsteht so eine Kettenreaktion, die deine Anlage exponentiell wachsen lässt. Deine Investitionen wachsen also schnell. Dafür musst du eben nur früh anfangen und immer weitermachen.

3. Nur du kannst den Unterschied machen

Wenn du investieren möchtest, musst du mindestens 18 Jahre alt sein – dein Kind kann es also nicht selbst machen. Nur du kannst also für dein Kind investieren und so den Unterschied machen. Und dass du mit dem Investieren etwas bewegen kannst, ist sicher. Wenn du bereit bist, ein Risiko einzugehen, kannst du eine höhere Rendite erzielen, als wenn du dein Geld in einer alten Socke oder unter der Matratze aufbewahrst.

Risiko eingehen? Ja, das Investieren ist immer mit Höhen und Tiefen verbunden. Dies bedeutet, dass es dich mit Geld bereichern kann, aber auch, dass du (teilweise) dein Geld verlieren kannst. Es gilt: Je länger du dir Zeit nimmst, desto geringer ist die Chance, dass dies geschieht, und desto größer ist die Chance, dass du eine gute Rendite erzielst. Die Geschichte zeigt, dass die Weltwirtschaft langfristig wächst. Wenn du in Unternehmen auf der ganzen Welt investierst, steigt der Wert deiner Investitionen. Betrachte zum Beispiel die US-Aktienkurse der letzten 90 Jahre: Die Linie steigt und fällt, aber auf lange Sicht steigt die Linie und damit auch deine Rendite.

Es kann spannend sein, für dein Kind zu investieren und gleichzeitig ist es ratsam, dass du dies langfristig tust. Es ist wichtig, dass du nur mit Geld investierst, das du momentan (und in der Zukunft) nicht benötigst. Stell also sicher, dass du immer einen Notgroschen auf deinem Konto hast. ☝️

Bist du neugierig, welche Grundlagen dir beim Investieren helfen können? Hier haben wir hilfreiche Tipps für dich!

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.