Geld

So wirst du 2020 über mehr Geld verfügen

03 Januar, 2020 - von Nele

4 min

Vor drei Tagen sind wir ins Jahr 2020 gestartet – ein neues Jahrzehnt! Das bedeutet, dass wir nun wieder viele Vorsätze vernachlässigen werden – zum Beispiel ein Fitness-Abo, das sich in drei Monaten als nicht so gute Idee herausstellt. Und wir arbeiten wieder zu viel, sodass wir Familie und Freunde weniger sehen, als wir dachten. Oder nimmst du dir vielleicht vor, dieses Jahr über mehr Geld zu verfügen? Aber wie schafft man das, ohne dabei ein langweiliges Leben zu leben?

Geld aus den Fingern saugen

Bezahlen wird für uns immer einfacher. Du hältst dein Telefon, deine Smartwatch oder deine Bankkarte gegen das Zahlungsterminal und bist bereit. Super praktisch, aber auch ein bisschen gefährlich. Jedes Mal, wenn wir uns von (einem Teil) unseres Geldes verabschieden, verspüren wir laut Psychologen “Zahlungsschmerz”. Nur dieser Zahlungsschmerz ist bei digitalen Bezahlungsarten geringer als bei Bargeld.

Mit Bargeld bist du dir deiner Ausgaben bewusster. Du achtest beispielsweise darauf, ob du genügend Wechselgeld erhältst, und stellst sofort fest, dass du Geld ausgibst. Natürlich sollst du jetzt nicht wieder oldschool werden und nur mit Bargeld zahlen, was wir sagen wollen, ist: Sei dir bewusst, dass auch deine Bankkarte mit “echtem” Geld bezahlt. Oder lass dir nach jeder Transaktion eine Benachrichtigung auf dein Smartphone schicken – diese Funktion bieten die meisten Banken an und du behältst den Überblick über deine Ausgaben.

Behalte alle deine Ausgaben im Auge

Amerikanische Untersuchungen zeigen, dass Personen, die ihre Kreditkarte benutzen, häufig ihre eigenen Ausgaben unterschätzen. Gefährlich, weil du bei Kreditkartenzahlungen Schulden machst, die du später (in der Regel nach einem Monat) begleichen musst. Wenn du Geld sparen möchtest, musst du Zugriff auf deine Ausgabenstruktur haben. Wer weiß, wie viel und wie oft man Geld in der Kneipe, im Supermarkt oder für feste Gebühren ausgibt, hat einen wichtigen Schritt in Richtung Finanzkontrolle getan. Notiere in einem Haushaltsbuch oder einer Excel-Tabelle alle Ausgaben, die du sowohl in bar als auch in digitaler Form getätigt hast. Schreibe hier alles auf, auch wenn du nur eine Tasse Kaffee kaufst – es wird dir sicherlich helfen!

Einsicht in deine Finanzen ist nützlich, aber jeder, der Geld haben möchte, muss auch ein bisschen Disziplin haben. Plane, wie viel du pro Monat beiseitelegen möchtest. In der Tat gibt es genug Parteien, die dich verführen wollen, um dieses Geld für ein neues Paar Schuhe oder eine Tasche auszugeben. Versuche daher, Versuchungen fernzubleiben. Kündige die Newsletter deiner Lieblingsmarken, folge ihnen nicht mehr auf Instagram und klebe einen Keine-Werbung-Aufkleber an deine Haustür.

Achte auf den “Latte-Faktor”!

Kaufst du jeden Tag einen Latte Macchiato in dem Café um die Ecke von deinem Büro oder einen Snack am Bahnhof, um deinen knurrenden Magen zum Schweigen zu bringen? Sehr komfortabel und schnell das Ganze, aber wir neigen dazu, diese Art von kleinen Ausgaben nicht zu registrieren. Denn was bedeuten die 2,50 € für einen Kaffee schon…? Finanzberater David Bach nannte dies einmal den Latte-Faktor (oder die Kaffeekomponente für Melker).

Stell dir vor, du sparst 30 Jahre lang täglich einen Latte Macchiato von 2,50 Euro. Dann hast du nach 30 Jahren 27.360 Euro. Aber das ist noch nicht alles. Denn wenn du mit dem gesparten Geld eine Rendite von 3 % erzielst, hast du nach 30 Jahren 44.288 Euro. Berechne hier selbst, wie viel dir der Latte-Faktor bringen kann. 

Spare die notwendigen Kosten

Du kannst dich einigen Ausgaben natürlich nicht entziehen. Die Stromrechnung muss zum Beispiel bezahlt werden und auch ein Telefon ist verdammt praktisch. Es macht nur einen großen Unterschied, wenn du diese Ausgaben jedes Jahr kritisch prüfst. Ist dieses zusätzliche Datenbündel überhaupt erforderlich, wenn du ständig im WLAN bist?

Du kannst Geld sparen, indem du nicht nur weniger für monatliche Fixkosten ausgibst, sondern auch clever Produkte kaufst, die du ständig benötigst. Shampoos, Toilettenpapier, Rasierklingen und Reinigungsmittel. Alles Dinge, die du im Angebot gleich mehrere Male kaufen kannst.

Krempel mal die Ärmel hoch

Du arbeitest oder lernst so hart, da ist es doch schön, alles andere ruhig anzugehen, oder? Du lässt den Lieferdienst mit Sushi kommen, den platten Reifen vom Fahrrad-Mechaniker reparieren oder die Lampen von einem Handwerker aufhängen… Alles sehr einfach und komfortabel, aber auch unheimlich teuer. Krempel also mal selber deine Ärmel hoch und koche deine eigenen Mahlzeiten und repariere deine kaputten Gegenstände selbst. Das ist nicht nur gut für den Geldbeutel – du kannst auch stolz auf deine eigene Leistung sein. Doppelter Gewinn!

Geld sofort beiseitelegen & über mehr Geld verfügen

Wenn du dein Gehalt erhältst, leg am besten sofort einen Teil des Geldes beiseite, sodass du es nicht so einfach ausgeben kannst. So zwingst du dich, Geld für große Ausgaben aufzubewahren oder in die Zukunft zu investieren. Benötigst du noch weitere Spartipps für das neue Jahr? Dann lies diesen Artikel!

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (25) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.