Dating-Apps

So viel Geld kannst du machen, wenn du aufhörst, für Dating-Apps zu bezahlen

Lesedauer: 4 min

Kommentare: 0

Single sein und keine Dating-Apps auf deinem Handy haben? Das ist das Gleiche wie bei Peaks zu arbeiten und nicht zu investieren. Nahezu jeder kann jetzt auf Tinder, The Inner Circle, Bumble oder einer der vielen anderen Dating-Apps gefunden werden. Diese Apps bieten teilweise kostenlose Dienstleistungen, aber für zusätzliche Optionen musst du bezahlen. Und immer mehr Menschen sind bereit, dafür Geld auszugeben. Dabei kannst du so viel mehr aus deinem Geld machen…

Teure Extras

Das Erstellen eines Profils bei Tinder, Bumble und The Inner Circle ist kostenlos, die Apps verlangen jedoch eine Gebühr für unbegrenztes Swipen oder andere Extras. Mit Tinder zahlst du zwischen 4,50 € und 16,50 € pro Monat (abhängig von der Dauer deines Abonnements), um beispielsweise unbegrenzte Likes zu vergeben, Superlikes zu verwenden und zu sehen, wer dich mag. Immer mehr Nutzer zahlen dafür Monat für Monat.

Vierzig (!) Euro pro Monat

Auch bei Bumble haben sie praktische Möglichkeiten gefunden, um Nutzer zum Bezahlen zu bewegen. Möchtest du eine Liste aller Personen sehen, die dich mögen? Oder einem abgelaufenen Match eine Nachricht schicken? Dann kostet dich das zum Beispiel 2,99 € pro Woche oder 8,99 € pro Monat.

Das ist jedoch nichts im Vergleich zu The Inner Circle: Diese App kannst du nur dann vollständig nutzen, wenn du mindestens 40 € pro Monat zahlst. Dann kannst du dich VIP nennen und beliebig viele Nachrichten senden und empfangen, dir all deine “winks” anzeigen lassen und einsehen, welche App-Nutzer dein Profil angesehen haben.

Enttäuschung und brennende Augen

Vierzig Euro pro Monat – das ist happig! Warum würde man so eine Summe für eine Dating-App ausgeben? Erstens gibt es so viele Fische im Meer, dass du mit einem kostenlosen Konto wirklich ein schönes Date an Land ziehen kannst. Oder vielleicht lernst du auch einfach jemanden ganz “oldschool” in der Kneipe kennen!

Zweitens, wofür möchtest du eine ganze Liste mit Menschen sehen, die dich mögen, die du aber gar nicht magst? Mögt ihr euch beide, dann wird es doch so oder so ein Match.

Drittens wirst du von einem solchen Konto, für das du bezahlst, nicht wirklich glücklicher. Denn wenn du für etwas zahlst, möchtest du natürlich auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das bedeutet, dass du immer mehr Zeit in einer solchen App verbringen wirst. Das Ergebnis: Lange Bildschirmzeiten, eckige und brennende Augen und das Verfehlen potenzieller Dates direkt vor dir – im Zug oder im Supermarkt… Und das nur, weil du die ganze Zeit aufs Telefon starrst.

Investition von vierzig Euro pro Monat

Was könntest du Sinnvolleres mit diesen 40 € pro Monat machen? Investieren! Ha, du hast es kommen sehen, oder? Aber was du vielleicht nicht kommen sehen hast, ist, wie viel es dir in Zukunft bringen kann, wenn du 40 € pro Monat für 5 Jahre bei Peaks investierst. Mit dem Mild-Portfolio würdest du 2.524 € erhalten. Mit Portfolio Feurig sogar 2.738 €.

Da das Investieren wirklich etwas Langfristiges ist, zeige ich dir auch, was die 40 € pro Monat bringen können, wenn du sie 15 Jahre lang bei Peaks investierst. Mit dem Mild-Portfolio kommst du auf 8.642 Euro. Mit Portfolio Feurig wirst du voraussichtlich sogar 11.154 € erhalten!

Tinder-Paare

Dating-Apps können eine nette Ablenkung bieten und mithilfe einer solchen App lernt so mancher Glückspilz auch seine/n Liebste/n kennen. Ich kenne selbst mehrere Paare, die sich über eine der vielen Dating-Apps kennengelernt haben.

Jedoch verwendete keiner von ihnen die kostenpflichtige Version einer Dating-App. Das Bezahlen zusätzlicher Funktionen in solchen Apps ist daher also nicht erforderlich. Was benötigt wird, ist das zusätzliche Geld. Aber lediglich dafür, um sich mal zum Abendessen zu verabreden oder für eine potenzielle Hochzeit. So wie es die amerikanische Sängerin Gwen Guthrie einmal so schön ausgedrückt hat: No romance without finance.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.