Rutger Beens: Mitbegründer von Peaks

Rutger Beens: Mitbegründer von Peaks

Lesedauer: 3 min

Kommentare: 0

Rutger Beens arbeitete fünfzehn Jahre als IT-Architekt und half Banken bei Innovationen und Digitalisierungen. Während seines Studiums der Verwaltungsinformationswissenschaft lernte er viel über die Automatisierung komplizierter Prozesse. Als einer der Mitbegründer arbeitet er seit mehr als fünf Jahren bei Peaks. Aber was macht er genau in unserem Büro?

Rutger Beens Traumjob

„Als ich als Developer gearbeitet habe, habe ich immer gehofft, dass mir ein Job in den Weg kommt, bei dem ich auch viel über die Grundzüge nachdenken kann. Bei Peaks habe ich genau das gemacht, also kann man sagen, dass dies mein Traumjob ist! Ich kann darüber nachdenken, wie wir uns als Development-Team verbessern können und was für unsere Peaker wichtig ist. Manchmal schaue ich mir den Code immer noch an, aber es geht mir mehr darum, unsere Prozesse zu verbessern und reibungslos zu machen.“

Peaks verbessern

„Es ist wirklich schön, ständig darüber nachdenken zu können, wie wir Peaks noch besser machen können. Manchmal fordern unsere Peaker eine neue Funktion und dann versuchen wir sie umzusetzen. Hinter den Kulissen gibt es auch immer viel zu verbessern. Es klingt manchmal verlockend, alle möglichen neuen Dinge und Funktionen aufzunehmen, aber das ist nicht immer das Beste für die App. Es ist wichtiger, dass die App so einfach wie möglich bleibt und ordnungsgemäß funktioniert. Ich bin ständig auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen neuen Dingen und der Sicherstellung, dass alles richtig funktioniert.“

Prioritäten

„Ich verbringe viel Zeit damit, Prioritäten festzulegen: Was werden wir als Team als nächstes Feature entwickeln? Es gibt viele Wünsche und das Team kann einfach nicht alles gleichzeitig tun. Deshalb frage ich mich immer: Was ist jetzt das Beste? Und wie machen wir das so sicher und stabil wie möglich? Wir schätzen die Risiken ein und ergreifen risikomindernde Maßnahmen, wie es schön genannt wird. Das bedeutet eigentlich, dass ich die möglichen Risiken einschätze und sie so klein wie möglich mache.“

Ruhig bleiben

„Als Gründer ist man überall ziemlich viel involviert. Es macht nicht immer nur Spaß. Zum Beispiel sind Genehmigungsanträge, interne Regeln und Prozesse Dinge, an die ich vorher nicht geachtet habe, aber jetzt muss ich mich damit befassen. Und ich fühle mich verantwortlich für alle, die bei Peaks arbeiten, und insbesondere für die Leute in meinem Team. Ich bin froh, dass die Dinge im Moment gut laufen und dass alle stolz auf unsere Arbeit sind. Was ich mag, ist, dass ich es schaffe, am Arbeitsplatz und in mir selbst ruhig zu bleiben. Am Wochenende kriege ich beim Radfahren meinem Kopf frei und mache mir keine Sorgen um meinen Job. Das gibt mir am Montag viel Energie, um wieder zu beschleunigen.“

Stolz

„Worauf ich am meisten stolz bin, ist, dass wir die Peaks-App mit einem kleinen Team von Grund auf neu erstellt haben. Anfangs haben wir alles von Hand gemacht und jetzt automatisieren wir immer mehr Prozesse. Dies macht alles nicht nur für unsere Peaker reibungsloser, sondern auch hinter den Kulissen. Ich finde es wirklich cool, dass wir eine Investment-App erstellt haben, die täglich von Zehntausenden Menschen problemlos verwendet wird!“

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.