Geld

Rente für Selbstständige – warum die private Altersvorsorge wichtig ist

07 April, 2020 - von Nele

4 min

Wer bei keinem Unternehmen fest angestellt ist und damit nicht automatisch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, sollte sich Gedanken um seine Altersvorsorge machen. Denn nur wer selbst vorsorgt, kann sich im Alter auf einen guten Lebensstandard verlassen. Welche Möglichkeiten sich in puncto Rente für Selbstständige bieten und warum eine private Altersvorsorge für Selbstständige wichtig ist, erfährst du in diesem Blogartikel.

Rente für Selbstständige – die aktuelle Situation

Viele Selbstständige sorgen aktuell zu wenig für das Rentenalter vor. Deshalb will die Große Koalition eine Zwangsrente für alle Selbstständige einführen, mit der Unternehmer/innen mindestens 400 € pro Monat in die Rentenkasse einzahlen sollen. Hierfür bieten sich zwei Optionen: Entweder zahlst du als Selbstständige/r in die Gesetzliche Rentenversicherung ein oder du sorgst privat per „Rürup“ oder durch ein geeignetes Investment vor. 

Welche Rente bekommen Selbstständige?

Welche Rente Selbstständige im Alter bekommen, hängt von der individuellen Altersvorsorge ab, die jeder trifft. Viele Selbstständige sind bereits pflichtversichert. Du kannst als Selbstständiger auch freiwillig in die Gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Dazu solltest du wissen, dass es bestimmte Gruppen von Selbstständigen gibt, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. Welche Ausnahmen und Sonderregelungen es hierfür gibt, kannst du hier nachlesen. 

Wie viel sollte ein Selbstständiger in seine private Altersvorsorge einzahlen?

Wenn du dich freiwillig versicherst, kannst du flexibel darüber entscheiden, wie hoch der Betrag sein soll, den du einzahlst – abhängig von deiner aktuellen Lebenssituation und deinen Einkommensverhältnissen.  

Was ist die beste Altersvorsorge für Selbstständige?

Da Selbstständige noch nicht dazu verpflichtet sind, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, bist du als Unternehmer/in umso mehr in der Eigenverantwortung, für deine Altersvorsorge selbst zu sorgen. Die Frage ist also: Wie sorge ich als Selbstständige/r am besten vor? Folgend stellen wir dir vier Möglichkeiten vor, mit denen du als Selbstständiger für das Alter vorsorgen kannst:

  1.   Rürup 
  2.   Private Rentenversicherung
  3.   Freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung
  4.   Private Altersvorsorge mit ETF

Wie funktioniert die Altersvorsorge mit Rürup für Selbstständige?

Mit der Rürup (Basisrente für alle Selbstständigen) hast du die Möglichkeit, jeden Monat einen bestimmten Betrag einzuzahlen, den du erst bekommst, wenn du in Rente gehst. Hierfür gilt, dass du mindestens so viel einzahlen musst, dass du im Ruhestand ausreichend Geld oberhalb des Grundsicherungsniveaus hast. Auf dieser Seite kannst du deine Grundsicherung errechnen. Unser Tipp: Da es zahlreiche Anbieter für die Rürup-Rente gibt, achte bei deiner Auswahl auf die unterschiedlichen Gebühren und die Renditen, die du zu erwarten hast. 

Welche privaten Rentenversicherungen gibt es für Selbstständige?

Im Bereich der privaten Rentenversicherungen für Selbstständige gibt es eine große Auswahl klassischer aber auch fondsgebundener Altersvorsorgelösungen. Hierfür schließt du einen Vertrag mit einer Versicherung deiner Wahl ab und sparst in der Regel monatlich Kapital an, das zu einem gewissen Prozentsatz verzinst wird. Nach Ablauf des Vertrags kannst du dir dein angespartes Geld entweder als einmalige Auszahlung oder als fortlaufende Rentenzahlung sichern.   

Wie funktioniert die freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung für Selbstständige?

Grundsätzlich kannst du als Selbstständige/r freiwillig Beiträge in die Deutsche Rentenversicherung einzahlen und so einen Anspruch auf die gesetzliche Rente im Alter erhalten. Dazu musst du dich nur beim zuständigen Rentenversicherungsträger anmelden. Wenn du dich als Selbstständiger freiwillig rentenversicherst, kannst du die Beitragshöhe und die Anzahl der Beiträge selbst bestimmen. Hierfür gilt ein Mindestbeitrag von aktuell monatlich 83,70 € und ein Höchstbeitrag von monatlich 1.246,20 €. 

Wie funktioniert die private Altersvorsorge mit ETF für Selbstständige?

Viele Selbstständige sorgen privat für das Alter vor, indem sie sich für eine eigenständige Altersvorsorge mit ETF entscheiden. Hiermit investierst du in ein möglichst diversifiziertes Portfolio aus börsengehandelten Indexfonds – wie bei Peaks. So streust du das Risiko und hast Chancen auf attraktive Renditen. Ein weiterer Vorteil: die Höhe des Betrags kannst du flexibel selbst festlegen. 

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (25) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Geld4 min

Einfach erklärt: Das Rentensystem in Deutschland im Überblick

14 Februar, 2020 - von Nele
Geld4 min

Private Berufsunfähigkeitsversicherung: warum jeder Arbeitnehmer sie haben sollte

08 April, 2020 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.