Nienke – Product Owner bei Peaks

Nienke: Product Owner bei Peaks

Lesedauer: 4 min

Kommentare: 0

Nienke schwingt sich, genau wie ihr Kollege Frank, immer wieder mal aufs Rennrad. Sie hofft, sich eines Tages ein Elektroauto kaufen zu können, und geht gerne einmal in der Woche auswärts essen. Vor 2,5 Jahren hat sie bei Peaks angefangen. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Frank ist sie für den Bereich Planung und Verwaltung zuständig – und sie war mitverantwortlich für den Deutschland-Launch der Peaks-App. Was sie sonst noch so im Büro zu tun hat? Darüber erfährst du hier mehr.

Selbst nach der Geburt meiner Tochter habe ich noch immer viel Spaß bei der Arbeit

„Im Sommer 2018 wurde ich Mutter des süßesten Mädchens der Welt. Während meines Mutterschaftsurlaubs hatte ich mir etwas Sorgen gemacht, dass mich meine Kolleginnen und Kollegen vielleicht vergessen könnten. Aber das war überhaupt nicht der Fall. Im Gegenteil, sie haben mich bei meiner Rückkehr mit einer super coolen Aufgabe überrascht: der Launch von Peaks in Deutschland! Im Vergleich zu damals hat sich an meiner Arbeitsmotivation wenig verändert. Ich liebe meinen Job und bin eigentlich auch eher ehrgeizig. Und als mein Kollege Enrico sagte: „Du arbeitest immer noch genauso wie vor deiner Schwangerschaft!“, fand ich das ein schönes Kompliment. Ich bin immer noch gleich motiviert, wie vor der Geburt meiner Tochter.“

Der Deutschland-Launch

„Der Launch in Deutschland war eine spannende Herausforderung. Ich musste herausfinden, in welcher Hinsicht die App abzuändern war, damit sie in Deutschland genauso gut angewendet werden kann wie zuvor bereits in den Niederlanden. Wir konnten die App nicht einfach 1:1 übernehmen. Das war eine spannende Herausforderung, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. In Deutschland funktioniert beispielsweise die Erstellung eines Accounts anders – in den Niederlanden verwenden wir iDIN und iDEAL, während wir in Deutschland Klarna nutzen. Die Recherchen, die ich für den Launch angestellt habe, sowie die Umsetzung fand ich sehr interessant.“

Spannende Herausforderung

„Ich war für die Ausarbeitung und die Bereitstellung eines klar definierten Aktionsplans für die App-Entwicklung zuständig. Diesen habe ich gemeinsam mit den Programmierern erarbeitet. Ich habe dazu eng mit den Designern und unserer deutschen Copywriterin zusammengearbeitet, damit die Programmierer immer alles umsetzten konnten. Gemeinsam mit den anderen Product Ownern habe ich ständig geprüft, was als Nächstes zu tun war. Um die technische Realisierung der deutschen App haben sich meine Kolleginnen und Kollegen gekümmert, während ich für die Organisation und Recherchen zuständig war. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht! So habe ich beispielsweise recherchiert, welche deutschen Vorschriften für Wertpapierfirmen erfüllt werden müssen. Das klingt jetzt fast so, als ob ich alles im Alleingang machen musste. Aber ganz im Gegenteil: Frank und ich sind wirklich ein super Team!“

Andere tolle Aufgaben

„Neben der Betreuung der deutschen App arbeite ich auch an anderen Dingen. So helfe ich auch bei der Peaks-Präsentation für das gesamte Unternehmen mit. Einmal im Monat, immer an einem Donnerstagmorgen, teilen wir im Team anhand dieser Präsentation unsere Pläne und machen eine Standortbestimmung. Und wenn jemand Neues zu unserem Team stößt, stellt sie oder er sich mit einer kurzen Präsentation vor. Es macht immer sehr viel Spaß, mit dem ganzen Team zusammen zu sein! Wir sind wirklich ein vielseitiges, internationales Team.“

Das Elektroauto

„Was mir bei der Geldanlage bei Peaks so gut gefällt, ist das Gesamtbild: Die Risiken werden so weit wie möglich begrenzt, die Rendite ist wichtig, die Umwelt aber genauso. Ich bin kein Klimafanatiker, aber ich leiste gerne meinen Beitrag. Ich trenne meinen Müll, kaufe am liebsten direkt beim Bauern, habe Sonnenkollektoren und wenn es nicht so teuer wäre, hätte ich jetzt auch ein Elektroauto. Damit kennt ihr jetzt auch schon mein persönliches Anlageziel!“ 😉

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du (einen Teil) deines Investments verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.