Millionär Oeds-Jan Postma

„Man kann mit Investitionen reich werden, solange man die Selbstkontrolle behält.“

Lesedauer: 6 min

Kommentare: 0

Oeds-Jan Postma (47) ist Autor des Buches Miljonair met een gewone baan (dt. „Millionär mit einem ganz normalen Job”). Er wohnt mit seiner Frau, zwei Kindern und drei Hühnern in einer Neubauwohnung in Nieuw-Vennep in der Niederlande. Sein Lieblingsessen ist Spinatkuchen mit Ziegenkäse und Walnüssen und sein größter Fehlkauf eine Tasche mit teuren Golfschlägern. Ihm ist es gelungen, in zwanzig Jahren Millionär zu werden. Und nein, er hat nicht im Lotto gewonnen.

Wie hast du deine Million verdient?

„Indem ich sehr bewusst mit Geld umgegangen bin und clever investiert habe. Ich war ein echtes Kind der achtziger Jahre, dem es wichtig war, später gut zu verdienen. Als kleiner Junge träumte ich von einem Porsche 911 und war davon überzeugt, dass Geld mich glücklich machen würde. Nach meinem Studium wurde mir bewusst, dass mich teure Dinge nicht glücklicher machten, finanzielle Unabhängigkeit jedoch schon. Als ich meinen ersten Job bekam – ich war damals fünfundzwanzig – fing ich an zu sparen und das hat sich von Anfang an gelohnt.“

Lautet die Devise wirklich nur „sparsam leben und clever investieren“, oder hast du den goldenen Tipp für die erfolgreiche Geldanlage?

„Ha, ha, nein, diese Frage wird mir tatsächlich häufig gestellt. Wenn jemand zu dir sagt: ‘Ich weiß, wie du sehr schnell reich werden kannst’, dann kannst du sicher sein, dass du einen Betrüger vor dir hast. Geld verdient man nicht über Nacht, dazu braucht es Geduld und eine langfristige Strategie. Ben Mandemakers sagte einmal: ‘Jeder kann reich werden, es ist nur eine Frage der Disziplin. Selbstbeherrschung ist dabei die größte Herausforderung. Das können viele nicht.’ Ich bin fest davon überzeugt, dass man durch Investitionen reich werden kann, solange man auf Selbstkontrolle achtet. Die Leute denken oft, dass sie arm sind und verrückte Dinge tun müssen, um reich zu werden. Ich sehe es jedoch eher so: Mit einem Durchschnittseinkommen bist du bereits reich, die Kunst besteht jedoch darin, das Vermögen zu erhalten. Wenn du immer gleich alles ausgibst, kannst du nie finanziell unabhängig werden.“

Mit einem Durchschnittseinkommen bist du bereits reich, die Kunst besteht jedoch darin, das Vermögen zu erhalten.

Okay, verstanden – ich möchte also weniger ausgeben. Was rätst du mir?

„Am besten geht das, wenn du bei einem der drei großen Ausgabeposten so richtig sparen kannst: Wohnen, Essen und Transport. Ich wohne in einem Reihenhaus in Nieuw-Vennep. Meine Frau und ich hätten uns ein größeres Haus kaufen können, dann wären die monatlichen Ausgaben jedoch viel höher. Die Kosten für Wohnen sollten höchstens ein Viertel deines Einkommens ausmachen. Außerdem glaube ich nicht, dass ein größeres Haus glücklicher macht. Darüber hinaus ist es wichtig, einen guten Überblick über deine Ausgaben zu haben und bei unnötigen Dingen zu sparen, wie etwa bei der Mitgliedschaft im Fitnesscenter. Und versichere wirklich nur das, was du nicht bezahlen kannst, wenn etwas schiefgeht.“

Aber mit Sparen allein wird man ja noch lange nicht Millionär. Man sollte deiner Meinung nach auch clever investieren. Aber wie geht das?

„Es beginnt mit der Einsicht, dass Geld nicht nur ein Mittel zum Kauf von Konsumgütern ist. Es ist auch ein Investitionsmittel. Wenn du nicht investierst, verschiebst du dein Geld nur von heute auf später. Und wenn man die niedrigen Sparzinsen mit einrechnet, verliert dein Geld durch die Inflation sogar an Wert. Du musst dein Geld also arbeiten lassen. Die Anlage in breitgefächerte Indexfonds ist dabei am einfachsten und birgt am wenigsten Risiken. Denn damit gehst du kein Risiko ein, wenn ein bestimmtes Unternehmen oder ein bestimmter Sektor in Schwierigkeiten gerät. Das allgemeine Marktrisiko bleibt jedoch bestehen. Gewinn machen ganz ohne jedes Risiko? Das ist leider nicht möglich.“

Also sollte ich am ehesten in Indexfonds investieren. Was muss ich dabei beachten?

„Dass du so früh wie möglich damit anfängst, allmählich Geld investierst und eine langfristige Strategie verfolgst. Die kurzfristige Geldanlage wird oft überschätzt – und die langfristige unterschätzt. Wenn jeder die Stärke des Zinseszinseffekts kennen würde, würden viel mehr Leute investieren. Man muss das Heute und die Zukunft separat betrachten. Und das ist im Grunde ganz einfach, denn Geld, das man heute ausgibt, kann man später nicht mehr ausgeben. Es gibt jedoch noch einen Multiplikator: Der eine Euro, den du jetzt nicht ausgibst, kann sich später vielleicht auf zehn Euro vervielfacht haben. Und damit sind wir wieder beim Zitat von Ben Mandemakers: Ohne Disziplin funktioniert es nicht!“

Geld ist nicht nur ein Mittel zum Kauf von Konsumgütern, sondern auch ein Investitionsmittel.

Immer diszipliniert mit deinem Geld umzugehen, das klingt nicht gerade cool. Eher so, als ob du dir nie etwas Extravagantes erlauben dürftest.

„Ich habe selbst nicht das Gefühl, dass ich weniger Spaß habe, weil ich weniger ausgebe, sondern mehr spare und investiere. Und es gibt durchaus Dinge, für die ich viel Geld ausgebe, wie etwa Reisen. Wir waren gerade erst mit der Familie in Namibia, Australien und Texas. Das sind keine Billigurlaube. Dafür gebe ich jedoch gerne Geld aus, denn es macht mich glücklicher. Jeder muss selbst entscheiden, welche Ausgaben wirklich zu seinem eigenen Glück beitragen. Und ansonsten geht es vor allem darum, sein persönliches Glück nicht mit Konsum zu verbinden. Das ist nämlich eine Illusion. Ein teures Auto kann vielleicht anfangs seinen Käufer sehr glücklich machen, aber dieses Gefühl hält meist nicht lange an.“

Es sei denn, dass dieses eine teure Auto schon immer dein großer Traum war…

„Klar, wenn es wirklich dein großer Traum ist, dann solltest du es unbedingt kaufen. Sei dir jedoch bewusst, dass dein Glücksniveau durchschnittlich nach drei Monaten wieder genauso hoch oder niedrig ist wie vor dem Kauf. Vielleicht ist ja auch ein Leih- oder Leasingwagen eine Möglichkeit? Erfahrungen machen glücklich, nicht Besitz. In meinen Augen bleibt jedoch die sorgfältige Abwägung eines Kaufs das Wichtigste. Bewusst mit Geld umzugehen, das wird dich sicher deutlich glücklicher machen! Wenn du dein Geld nicht kontrollierst, wird es dich kontrollieren.“

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.