Geld

Keine Festivals 2020: Das wirst du sparen!

20 Mai, 2020 - von Dasha

5 min

Natürlich freut sich keiner darüber, dass alle Festivals und Feste für diesen Sommer abgesagt wurden. Jedoch bedeutet das auch, dass wir alle etwas Geld sparen können! Die meisten Veranstalter erstatten die Tickets nicht, sondern verschieben die Festivals auf nächstes Jahr. Das bedeutet, dass du das Geld dafür leider nicht zurückerhalten wirst. 

Wusstest du aber, dass der durchschnittliche Festivalgänger pro Festival über 100 € nur für Verpflegung ausgibt? Dass es keine Festivals 2020 gibt, kann sich also für dich rentieren. Wir rechnen dir in diesem Artikel vor, wie viel du an Versorgungs- und Transportkosten sparen wirst und für was du das Geld besser verwenden kannst.

Irgendwie muss man hin

Es hat etwas Magisches mit vielen anderen Festivalbesuchern im vollen Zug zu sitzen und neue Leute kennenzulernen, oder mit Freunden aus der Autofahrt einen kleinen Roadtrip zu machen. Die durchschnittlichen Transportkosten sind schwer zu kalkulieren, da dies natürlich von der Weglänge und der Transportart abhängt. Nehmen wir an, du wohnst in Hamburg und fährst zu dem Fusion-Festival in Lärz. Das Gelände ist ca. 290 km von Hamburg entfernt. Laut dem Kostenrechner des Handelsblattes bezahlst du mit dem Auto hin und zurück insgesamt ca. 78,00 €. Du kannst die Variablen in dem Kostenrechner auch selber einstellen und so einen genauen Betrag errechnen. Mit dem Zug bezahlst du ungefähr 35 € pro Person.

Die Deutschen sind eifrige Festivalbesucher

Die Transportkosten scheinen auf den ersten Blick nicht besonders hoch, doch du darfst nicht vergessen, dass von Juni bis August in Deutschland mehrere hundert Festivals stattfinden. Die meisten Besucher gehen daher bestimmt auf mehr als nur ein Festival pro Saison. Somit können sich die Kosten deutlich summieren. Hinzu kommt, dass der Weg zum Festival selber viel länger sein kann. Wenn du zum Beispiel in München wohnst, musst du ganze 700 km zurücklegen, um zum Fusion-Festival zu gelangen. Somit wird die Auto- oder Zugfahrt natürlich teurer.

Bier gehört nun mal dazu

Klar, man kann sich die Getränke auch selber mitbringen. Viele Veranstalter erlauben jedoch keine selbst mitgebrachten Getränke auf dem eigentlichen Konzertgelände. Somit müssen viele doch ihr Bier an den überteuerten Ständen kaufen. Die Getränke sind üblicherweise nicht gerade günstig, häufig muss man mit 4 – 6 € pro Getränk rechnen. Wenn du vier Bier am Tag trinkst und die gesamten fünf Tage auf der Fusion bleibst, zahlst du so insgesamt ca. 100 €! Du darfst nicht vergessen, dass die selbst mitgebrachten Getränke auch Geld kosten. Mit das beliebteste günstige Bier ist das 5.0 Original Pils. Eine Palette dieser Sorte kostet ca. 24 * 0,76 € = 18,24 €. Aber bleibt es auch noch bei einer Palette? Hm, eher nicht, oder? Sicherlich nimmst du eher zwei Paletten mit – und so addiert sich das mitgebrachte Bier zu 36,48 €. Desto mehr Festivals du besuchst, desto teurer wird der Spaß natürlich.

Essen darf man nicht vergessen

Ähnlich ist die Situation mit der Nahrung. Viele Besucher bringen sich Verpflegung und auch einen Grill mit. Allerdings kriegt doch jeder  auch mal auf dem Konzertgelände Hunger und möchte sich etwas an einem Stand kaufen. Pro Snack/Mahlzeit muss man hier mit 3 – 10 € rechnen. Wenn du jeden Tag eine kleine Mahlzeit kaufst, kommst du bei einer Festivallänge von fünf Tagen auf ca. 25 €. Natürlich musst du auch hier noch das selbst mitgebrachte Essen hinzurechnen. Dafür gibt man im Durchschnitt zusätzlich ca. 30 € aus. Insgesamt kommt man so auf 55 € nur fürs Essen. Desto länger das Festival, desto mehr Geld musst du natürlich einplanen.

Und jetzt kommt die Rechnung

Wenn wir alles zusammenrechnen, kommen wir so auf einen durchschnittlichen Betrag von 226,48 €! Dass es keine Festivals 2020 gibt, kann sich also auch rentieren. Natürlich gibt es Festivalbesucher, die mehr oder weniger für ein Festival ausgeben. Laut der Studie GOING OUT.SIDE 2019, die im April 2019 durchgeführt wurde, haben 44 % der befragten Festivalbesucher in Deutschland angegeben, dass sie mit einem Budget in Höhe von 100 € bis 200 € vor Ort planen. 

Etwa 29 % kalkulierten mit einem Budget von 50 € bis 100 €. Hier kannst du nachlesen, welche Festivals 2019 die teuersten oder günstigsten waren. Du kannst dich am besten selber hinsetzen und deine durchschnittlichen Ausgaben zusammenrechen, um so auf einen genaueren und für dich zugeschnittenen Betrag zu kommen.

Das Geld ist gespart, und was nun?

Du kannst das gesparte Geld natürlich für Dinge ausgeben, die du dir schon länger mal leisten wolltest. Du kannst aber auch anfangen, für die Zukunft zu planen. Vor allem Situationen wie die Corona-Krise zeigen, dass es wichtig ist, Rücklagen zu haben. Wir nehmen es für selbstverständlich, einen Job zu haben und Geld verdienen zu können. 

Doch was passiert, wenn man wegen einer Wirtschaftskrise länger arbeitslos bleibt oder sein Unternehmen nicht mehr unterhalten kann? Dann sollte man mindestens für einige Monate vorgeplant haben. Da die Aktien- und Anleihenpreise derzeit vergleichsweise günstig sind, macht es sicherlich Sinn zu investieren. Denn so kannst du langfristig hoffentlich mehr aus dem Geld machen, als es nur zu sparen. Warum das so ist, erklären wir dir hier.

Peaks macht es möglich

Wenn du nicht viel vom Investieren verstehst, kann dir unsere App weiterhelfen. Denn wir bieten dir einen einfachen Einstieg in die Welt der Investments, ohne dass du große Summen aufbringen musst. Du kannst schon mit 1 € beginnen! Wie das Ganze funktioniert, kannst du hier nachlesen.

Noch ein Tipp: Wenn du dir unsicher bist, kannst du dich immer gerne an unseren Kundendienst wenden. Dies geht per Telefon, E-Mail oder Live-Chat auf unserer Webseite. Unser Team hilft dir gerne bei jeder Frage weiter!

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Dasha, den/die Autor/in

Dasha (26) beeindruckt andere nicht nur mit ihrem Gesang und ihrer Kreativität, sondern viel mehr mit ihrem Geschick, umständliche (Investment-)Themen für jeden verständlich zu machen. Das beweist sie euch immer wieder hier im Blog!

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.