Jennydefine im Interview mit Peaks – über die finanzielle Zukunft

Jennydefine über die finanzielle Zukunft – und warum sie so wichtig ist

Lesedauer: 4 min

Kommentare: 0

Jenny unterhält wöchentlich über 40.000 Zuschauer auf ihrem YouTube-Kanal. Die Hamburgerin zeigt in ihren Vlogs wie sie ihren Alltag meistert und nimmt ihre Abonnenten unter anderem beim Kochen, Videoschneiden und Sport mit. Wir hatten die Möglichkeit, die 28-Jährige ein paar Fragen zu stellen; in einem ihrer Vlogs hat sie nämlich erwähnt, dass sie für ihre finanzielle Zukunft vorsorgt. Die Chance, sie dazu ein bisschen mehr zu befragen, wollten wir uns nicht nehmen lassen! Erfahrt hier mehr über sie!

Jenny hat uns in einem ihrer Videos gezeigt, wie sie ihre Akten und Dokumente aufbewahrt und sprach dabei auch von einer privaten Rentenvorsorge. Macht Sinn, denn die Hamburgerin hat verstanden, dass es nie zu früh sein kann, sich mit der finanziellen Zukunft zu beschäftigen!

Jenny, wie sorgst du – neben der privaten Rentenvorsorge – für deine finanzielle Zukunft vor?

“Ich investiere in verschiedene Indexfonds. Das mache ich aber nicht über meine normale Hausbank, da hat mir die Beratung leider gar nicht gefallen bzw. ich habe nicht die gewünschte Beratung erhalten. Danach war ich erstmal ein bisschen ratlos und habe mir im Endeffekt Rat von einem Finanzberater geholt. Das hat auch super geklappt! Jetzt, wo ich schon ein bisschen dabei bin, ist mir erst aufgefallen, dass Investieren ja fast etwas Notwendiges für uns ist und dass sich eigentlich jeder mal damit beschäftigen sollte.” Note: Natürlich sollte man nur Geld investieren, welches man derzeit oder in Zukunft nicht benötigt!

Ohne Vorwissen den Sprung in die Investmentwelt geschafft

“In der Schule habe ich zu dem Thema eigentlich gar nichts gelernt, schade eigentlich. Mit meinen Eltern habe ich dann während meiner Ausbildung immer mal wieder über das Thema gesprochen, aber die haben mir natürlich auch geraten, nicht zu dem Zeitpunkt mit dem Investieren anzufangen. Wie gesagt, ich war in der Ausbildung und das Geld war knapp. Investieren soll man wirklich nur mit Geld, welches man gerade nicht benötigt.”

Je früher, desto besser!

Je früher man anfangt zu sparen und zu investieren, desto mehr Geld hat man natürlich am Ende – zum Beispiel für die Rente. Beim Investieren darf man natürlich auch die Risiken nicht vergessen. Wenn man jetzt im Rentenbescheid sieht, dass nicht viel darauf ist, muss man die Lücken eben anders füllen und man sollte nicht blind in die (finanzielle) Zukunft schauen. Ich bin froh, dass mich mein Freund Lars überhaupt auf das Thema Investieren aufmerksam gemacht hat. Wer weiß, ohne ihn würde ich es vielleicht auch noch gar nicht machen! Jetzt heißt es natürlich Geduld haben; dass sich das Investieren lohnt, merkt man natürlich erst nach mehreren Jahren.

Käme auch eine App wie Peaks infrage?

“Auf jeden Fall, ich regel auch jetzt schon alles über Apps und ich denke, in der Zukunft wird alles online geregelt werden. Es ist super, dass ich auf meinem Smartphone immer und überall alles checken kann. Die Peaks-App ist natürlich zudem auch super für Einsteiger, die – wie ich damals – kein Vorwissen haben und denen der Einstieg schwerfällt. Ich denke, dass vor allem auch viele junge Menschen Interesse am Investieren haben, jedoch nicht wissen, wie sie starten sollen.” 

Eine große Menge Geld

Am Ende unseres Gesprächs haben wir uns folgendes Szenario vorgestellt: Jennys Investments laufen viiiel besser als geplant – was würde sie mit einer großen Menge Geld anstellen? Die Hamburgerin hat ein wenig überlegt und anschließen überzeugt gesagt “Ich würde mir eine Eigentumswohnung kaufen, wahrscheinlich hier in Hamburg. Die würde ich dann vermieten und eine weitere Einnahmequelle haben.” Clever! 

Falls du mehr über Jenny erfahren möchtest, kannst du gerne auch mal auf ihrem Instagram-Profil vorbeischauen. Vielen Dank für das nette Gespräch und die Kooperation, Jenny!

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst. 

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.