Geld

Jeder zweite Deutsche scheitert an diesen Finanzfragen. Du auch?

09 Oktober, 2020 - von Nele

4 min

Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Studie, die untersucht hat, wie gut sich Menschen aus unterschiedlichen Ländern mit dem Thema „Finanzen“ auskennen. Warum das Ergebnis für einige zum Problem werden könnte, erfährst du in diesem Artikel.

Aber zuerst bist du dran: Hier sind drei relativ einfache Fragen, die in der Studie beantwortet werden sollten. Eigentlich ein Kinderspiel, oder?

Finanzfrage 1: Zinsen

Stell dir vor, du hast 100 € auf deinem Konto. Der Zinssatz beträgt 2 %. Wie hoch ist dein Kontostand nach 5 Jahren, wenn du das Geld einfach nur liegen lässt?

A: Mehr als 102 €

B: Genau 102 €

C: Weniger als 102 €

Finanzfrage 2: Inflation

Der Zins auf deinem Konto beträgt 1 % und die Inflationsrate liegt bei 2 %. Kannst du dir von deinem Geld nach einem Jahr ...

A: mehr kaufen?

B: genauso viel kaufen?

C: weniger kaufen?

Finanzfrage 3: Aktien

Ist die folgende Aussage richtig oder falsch: Der Kauf einer einzelnen Aktie ist in der Regel weniger riskant als der Kauf eines Aktienfondsanteils.

A: Richtig

B: Falsch 

Und? Sitzt du fest im Sattel oder bist du doch ins Grübeln gekommen? Die richtigen Antworten findest du am Ende dieses Artikels.

Immerhin: Deutschland ganz vorn

Die gute Nachricht zuerst: Wenn du nicht alles richtig hast, bist du zumindest nicht alleine. Denn diese recht simplen Fragen konnten in der Studie tatsächlich nur 53 % aller Befragten aus Deutschland korrekt beantworten. Nur? Eigentlich müsste es „immerhin“ heißen, denn mit diesem Resultat hat Deutschland (knapp vor der Schweiz mit 50 %) im internationalen Vergleich sogar das beste Ergebnis erzielt.

Noch mäßiger sieht es in vielen anderen Ländern aus. So konnte ausgerechnet in vielen Industriestaaten die große Mehrheit der Teilnehmer nicht alle Fragen korrekt beantworten. Dies schafften beispielsweise in Frankreich gerade einmal 31 % und in Japan nur noch 27 %. Selbst im Mutterland des Kapitalismus – den USA – bestanden nur 30 % den Test fehlerfrei. Die beiden Schlusslichter bilden übrigens Russland und Rumänien: Hier konnten nur 4 % der Befragten die richtigen Antworten benennen.

Alles muss man selber machen

Die finanzielle Unkenntnis der meisten Menschen, wenn es um die Grundlagen der Finanzwelt geht, ist zunächst überraschend. Denn gerade in den Industriestaaten sollte man eigentlich voraussetzen können, dass ein gewisses Finanzverständnis vorliegt. Aber welche Auswirkungen haben diese Wissenslücken?

Wir leben in einer Zeit, in der Finanzprodukte und entsprechende Dienstleistungen immer komplexer werden – und um die man kaum noch herumkommt, wenn man dauerhaft seinen Lebensstandard erhalten möchte. Dazu zählen etwa börsengehandelte Investments für die private Altersvorsorge. Mehr Menschen entscheiden also immer häufiger eigenverantwortlich, wie, wann und vor allem wo sie ihr Geld anlegen. 

Gefährliches Halbwissen

Unkenntnis bei Finanzthemen kann schnell zu einem großen Problem werden. Die amerikanische Zeitschrift „The Atlantic“ deckte in ihrem Artikel über die Studie sogar ein echtes Paradoxon auf: Obwohl viele Menschen aufgrund von Unwissenheit jederzeit in den persönlichen Ruin schlittern könnten, sind sie gleichzeitig davon überzeugt, dass sie genug über das Thema wüssten. Schade, denn die wirtschaftliche Situation von vielen Personen ließe sich durch rechtzeitige und gute Aufklärungsarbeit deutlich verbessern.

Warum lernen wir eigentlich in der Schule, wie man die Fläche eines Dreiecks berechnet, aber nichts über den Umgang mit Finanzen? Der Kampf gegen diesen „finanziellen Analphabetismus“ auf der ganzen Welt ist also nicht nur extrem wichtig, sondern gleichzeitig auch schwer zu führen.

Investiere in dein Wissen

Mit Peaks kann jeder kleine und große finanzielle Ziele realisieren. Natürlich auch ohne ein Finanzgenie zu sein, denn die meiste Arbeit haben wir schon für dich erledigt. Allerdings dürfen wir dich nicht beraten, sondern setzen deine Entscheidungen um. Eigne dir deshalb ein gutes Basiswissen an, damit du immer richtig liegst, wenn es um dein Geld geht. Dazu zwei Tipps:

  • Den ersten setzt du gerade um: Lies unseren Blog! Mit ihm bleibst du stets auf dem Laufenden und sicherst dir allerlei Wissenswertes rund um die Themen Investment und Finanzen.
  • Investieren mit Peaks ist auch für Anfänger einfach und soll auch so bleiben. Deshalb haben wir die häufigsten Fragen und die Antworten für dich bereits kompakt und übersichtlich zusammengestellt. Du findest sie in unserem FAQ-Service.

 

Zum Abschluss noch die Lösungen der drei Fragen. Richtig sind: 1-A, 2-C und 3-B. Hast du’s gewusst? :)   

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (25) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Geld4 min

Du bist jung und brauchst das Geld: Finanztipps für junge Erwachsene

14 August, 2020 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.