Interviews

In Whisky investieren – „Ich sehe Whisky heute so wie Krypto vor ein paar Jahren”

06 Mai, 2020 - von Nele

5 min

Vor drei Jahren gründete Trevin Lam zusammen mit seiner Frau Lilie den Whisky-Webshop Whiskay. Sammler und Investoren können dort Whiskys zwischen 80 und 80.000 € kaufen. Darüber hinaus wird Trevin noch einige Monate als Investmentanalyst tätig sein. In Kürze wird er sich jedoch voll und ganz auf sein Whisky-Business konzentrieren.

Trevin ist sehr zufrieden mit seinem Roboterstaubsauger, der oft Dinge für ihn findet, die er verloren hat. Er bevorzugt Roastbeef auf seinem Sandwich und sein Lieblingswhisky ist Yamazaki Sherry Cask 2013. Als man ihn damals im Supermarkt kaufen konnte, hat man ihn für 80 € bekommen; heute kostet eine Flasche 4.000 €. Trevin und Lilie haben zwei Töchter: Zoey und Celine Kay, nach denen Whiskay.com benannt ist.

In Whisky investieren – wie kommt man dazu?

„Ich mochte Whisky immer gerne und kaufte gelegentlich eine limitierte Edition am Flughafen. Als dann mal jemand vorbeikam und meine bescheidene Sammlung von Johnnie-Walker-Whiskys sah, riet er mir, in japanische Whiskys zu investieren. Ich kannte nur Whisky aus Schottland und begann, die japanische Version zu studieren. Im Sommer 2015 hatte Nikka, Japans drittgrößte Whiskybrennerei, angekündigt, keine Whiskys mit Altersangabe mehr herzustellen. Das hat zu Knappheit geführt und dann weiß man einfach, dass die Preise steigen.“

Hast du vor Inkrafttreten dieser Preiserhöhungen aufgestockt?

„Ich war eigentlich schon zu spät, aber einige Geschäfte hatten die Nachrichten noch nicht gehört oder ihren Preis noch nicht erhöht. Ich kaufte dort einige Flaschen und verkaufte sie dann wieder für das Doppelte. Meine Rendite war 100 %, nur habe ich es in sehr geringem Umfang getan. Ich dachte mir aber, dass ich damit viel Geld verdienen kann. Also habe ich nach japanischen Whiskys gesucht, die nicht mehr hergestellt werden. Am Ende verkauften meine Frau und ich alles außer unser Haus, um in Whisky zu investieren. Ich fand es nicht beängstigend, weil ich viel Potenzial in Whisky als Investition sehe.“

Warum glaubst du so sehr an Whisky als Investition?

„Weil es der Öffentlichkeit noch nicht so bekannt ist. Ich sehe Whisky ein bisschen wie Krypto vor ein paar Jahren – in dem Sinne, dass niemand wusste, was es damals war, und jetzt reden alle darüber. Whisky muss noch als Anlagekategorie anerkannt werden. Ich glaube wirklich, dass Menschen irgendwann in sie investieren werden, genau wie es jetzt bei Krypto passiert. Und was die Investition in Whisky so besonders macht, ist, dass das Angebot bei einigen Brennereien begrenzt ist.“

Und die Preise steigen aufgrund der Knappheit.

Genau! Wie bei Nikka. Darüber hinaus ist die Produktionszeit vieler seltener Whiskys sehr lang – manchmal bis zu 25 Jahre. Dies treibt auch die Preise in die Höhe. Das Angebot reagiert daher mit großer Verzögerung auf die Nachfrage. Die Hersteller versuchen dann, das Angebot zu beschleunigen, indem sie Flaschen mit einer limitierten Auflage vermarkten. Sie wissen nicht, was der Preis bewirken wird, das ist eine Vermutung. Das ist eine Frage der Nachfrage.“

Wenn man in Aktien oder Immobilien investiert, kann man Zwischengewinne durch Dividenden oder Mieten erzielen. Ist Whisky in dieser Hinsicht nicht eine „nutzlose” Investition?

„Mit Whisky kannst du in der Zwischenzeit nicht von deiner Investition profitieren. Trotzdem tun es viele Leute für die Rendite, aber du musst handeln, bevor du deinen Gewinn einlösen kannst. Ich finde es großartig – neben dem Gewinn – dass viele Menschen noch andere Gründe haben: Sie haben eine besondere Beziehung zur Flasche, weil sie sie einmal zu einem besonderen Anlass getrunken haben, sie für ihr Enkelkind kaufen oder weil die Flasche aus ihrem Geburtsjahr stammt. Das macht es zu einer sehr persönlichen Investition.“

Menschen öffnen manchmal eine Flasche im Wert von bis zu 5000 €

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks

Was ist das größte Risiko, wenn man in Whisky investiert?

„Natürlich besteht das Risiko, Geld zu verlieren, weil du eine Flasche eher mit Verlust als mit Gewinn verkaufst. Es bleibt schwierig, den Wert zu bestimmen. Darüber hinaus ist der Versand der Flaschen ein großes Risiko. Eine Flasche kann zerbrechen oder verloren gehen. Da unser Webshop weltweit liefert, müssen wir dieses Risiko eingehen. Wenn es eine wirklich teure Flasche ist, werde ich das Flugzeug selbst nehmen und die Flasche begleiten. Ich bin während der gesamten Reise etwas unruhig, weil die Flasche möglicherweise nicht in den Passagierbereich gelangt, sondern in den Laderaum gebracht werden muss.“

Trinken die Leute jemals eine so teure Flasche?

„Manchmal öffnen Menschen Flaschen für bis zu 5.000 € für einen besonderen Anlass. Wie noch teurere Whiskys schmecken, weiß ich leider nicht. Ich weiß aber, wie die Rendite schmeckt, und die schmeckt normalerweise gut! Die teuerste Flasche, die ich je geöffnet habe, war eine für 1500 €, als unsere zweite Tochter geboren wurde. Meine Frau hat übrigens nichts davon getrunken, weil sie keinen Whisky mag.“

Was möchtest du mit deinem Whisky-Webshop noch erreichen?

„Wir möchten einen Whisky-Fonds einrichten. Jetzt kaufst du entweder eine ganze Flasche oder nichts. Es wäre schön, wenn du ein paar Prozent in eine Flasche für 1000 € investieren könntest. Genauso wie du eine Aktie eines Unternehmens kaufen kannst. Ich möchte die Investition in Whisky für alle zugänglich machen.“

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Sei dir auch bewusst, dass dieses Interview nicht als Ratschlag gedacht ist, um in Whisky zu investieren, sondern um ihn zu genießen. 😉

Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (25) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Interviews5 min

Céline Flores Willers: Wenn Miss Germany zu Miss Business wird

07 Mai, 2020 - von Nele

Tom Arends: Geschäftsführer und Mitbegründer von Peaks

23 Oktober, 2019 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.