Drei Grundlagen zum Investieren

Diese Grundlagen zum Investieren machen es einfach!

Lesedauer: 5 min

Kommentare: 0

Dividende, Aktienkurse, Neugewichtung, Indexfonds – Investieren kann kompliziert erscheinen. Das muss es aber gar nicht sein. Du kannst dein Geld auch so anlegen, dass es einfach und gleichzeitig effektiv ist. Du musst dabei weder Investmentjargon verstehen noch viel Arbeit in deine Geldanlage stecken, um einen guten Gewinn zu erzielen. Klingt verlockend, nicht wahr? Halte dich dabei an diese Grundlagen zum Investieren.

1. Fange früh an

Wenn du jung bist, steht Geld anlegen normalerweise nicht weit oben auf deiner finanziellen To-Do-Liste. Die Kosten für deine Mietwohnung oder dein Haus sind oft zum Haare raufen hoch und das Geld, das du mit deinem bescheidenen Einstiegsgehalt verdienst, willst du natürlich lieber für Dinge die dir Spaß bringen, ausgeben. Absolut verständlich! 

Trotzdem ist es schlau, gerade dann zumindest ein bisschen Geld für später auf die hohe Kante zu legen und mit dem Investieren anzufangen. Der größte Vorteil junger Anleger/innen ist, dass sie jung sind. Sie haben noch viel Zeit, um ihr Geld für sich arbeiten zu lassen, deshalb brauchen junge Anleger/innen auch nicht mit einem Riesenbudget anfangen, denn der  Zinseszinseffekt wirkt sich zu ihrem Vorteil aus. Der Zinseszins sorgt dafür, dass deine Rendite, dein Gewinn, wieder verzinst wird. Dadurch wächst deine Geldanlage exponentiell. Alles was du tun musst, ist früh zu starten und deinem Geld Zeit zu geben.

2. Verstreue deine Risiken und Chancen

Kennst du die Redewendung, dass du nicht alles auf eine Karte setzen solltest? Genau so ist es auch beim Investieren: Lege niemals dein gesamtes Geld in eine Aktie an. Auch wenn Insider denken, sie können voraussehen, wie sich eine Aktie entwickeln wird – es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren. Wenn du dein ganzes Geld in eine Aktie investierst, kannst du einen Großteil oder sogar dein ganzes Geld verlieren, wenn es mal nicht so gut läuft oder die Firma sogar bankrott geht. 

Deshalb: Verteile deine Anteile! Wie? Lege dein Geld sowohl in Aktien wie auch in Anleihen an. Aktien können dir zwar eine bessere Rendite verschaffen, aber es besteht auch ein höheres Risiko für Verluste. Anleihen, sind Kredite, die sich Staaten wie Deutschland oder große Unternehmen leihen, um sich Kapital zu verschaffen. Sie sind weniger rentabel als Aktien, aber auch wesentlich zuverlässiger. Du bist die einzige Person, die entscheiden kann, wie viel Risiko du eingehen möchtest und in welchem Verhältnis du in Aktien und Anleihen investieren willst. 

3. Investiere weltweit

Du kannst deine Anteile noch weiter verteilen, indem du dein Geld in Aktien und Anleihen aus verschiedenen Ländern und Unternehmen steckst. Wenn die Wirtschaft eines Unternehmens oder Landes mal weniger erfolgreich ist, hat das geringere Auswirkungen auf deine Anlagen, da dein Geld in vielen Unternehmen auf der ganzen Welt verteilt ist. Weiterhin ist es ratsam, dein Geld auch in verschiedene Branchen zu investieren. Also nicht nur in Technologieunternehmen, sondern auch in Finanzdienstleister, Konsumgüter oder das Gesundheitswesen. Bei Peaks investierst du nur in die nachhaltigsten und sozial verantwortlichsten Unternehmen der Branche. Weiterhin schließen wir Unternehmen aus, die Kernkraft produzieren, die Alkohol- und Tabakindustrie und Unternehmen, die die Menschenrechte missachten.

4. Verteile deine Anlagen über einen längeren Zeitraum

Bereit, deine Chancen zu verteilen? Fast! Einen weiteren wichtigen Punkt gibt es noch: Verteile deine Anlagen über einen längeren Zeitraum. Lege also nicht nur einmal einen großen Betrag an, sondern lieber kontinuierlich kleinere Beträge. So kaufst du Anteile zu hohen und niedrigen Preisen, abhängig von den Aktienkursen zum Zeitpunkt deines Kaufs.  

Indem du zu verschiedenen Zeitpunkten investierst, verringerst du das Risiko, zum falschen Zeitpunkt dein Geld anzulegen. Wenn du ein paar hundert (oder tausend) Euro hast, die du gerne investieren möchtest, kann es ratsam sein, nicht alles auf einen Schlag, sondern Stück für Stück zu verschiedenen Zeitpunkten zu investieren. Das ist einfach, effektiv und Teil der wichtigsten Grundlagen zum Investieren.

5. Hab Durchhaltevermögen

Wenn du über längere Zeit investierst, kannst du dir zu 100% sicher sein, dass dein Geld auch mal schlechte Zeiten erleben wird. Zeiten, in denen deine Anlagen nicht zu- sondern abnehmen. Kleinere Börsentiefs und Rezessionen sind normal, und die gute Nachricht ist, dass die Wirtschaft langfristig gesehen wächst. Das heißt, dass deine Investitionen langfristig gesehen auch an Wert gewinnen, da sie dem Börsenindex folgen, trotz kleinerer Einbrüche. Wenn du dir die amerikanischen Aktienkurse der letzten 90 Jahre ansiehst, siehst du, dass die Kurse immer steigen und fallen. Langfristig gesehen wachsen sie jedoch, was bedeutet, dass die Wirtschaft, und somit auch deine Rendite, wächst. 

 

Was bedeutet das genau für dich? Geldanlagen sind eine kluge Sache, vorausgesetzt, du investierst über einen längeren Zeitraum. Denk hierbei nicht an ein oder zwei Jahre, sondern lieber an zehn bis zwanzig Jahre. Also hab keine Panik, wenn es mal etwas schlechter mit deinen Investitionen läuft, sondern halte durch und halte dich an die Grundlagen zum Investieren. Wenn du mehr aus deinem Geld rausholen willst und deine Geldanlage einfach und effektiv nutzen möchtest, ist das eine Frage der Zeit und Ausdauer. 

 

Sei dir bewusst, dass investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst. 

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.