Interviews

Harald: „Gib das aus, was du vor drei Jahren monatlich verdient hast"

30 September, 2020 - von Nele

5 min

Harald Nanninga ist wortwörtlich im Bankwesen groß geworden. Er wuchs nicht nur über einer Bank auf; auch sein Vater war bereits Bankdirektor in den Niederlanden. Etwas anderes als die Arbeit mit Geld kam für Harald also gar nicht infrage. 

Heute arbeitet er in einem Büro für Finanzberatung in Groningen und berät Menschen über Hypotheken, Renten, Versicherungen, Ersparnisse und Investitionen. Mal schauen, ob er dir und uns noch etwas mit auf den Weg geben kann.

Was ist die beste finanzielle Angewohnheit, die jeder haben sollte?

„Für mich gibt es da keine goldene Regel. Solange man nicht mehr ausgibt, als man hat, ist man auf dem richtigen Wege. Ich sage immer: Wenn du nicht in Schwierigkeiten geraten möchtest, plane drei Jahre Verzögerung ein.’”

Drei Jahre Verzögerung?

„Angenommen, du hast deinen Abschluss gemacht, dann müsstest du theoretisch drei Jahre lang mit dem Ausgabenmuster und dem Lebensstil fortfahren, den du zu dieser Zeit hattest. Aber die meisten Leute, die ihr Studium beenden und Karriere machen, fahren zuerst in den Urlaub und kaufen alle möglichen teuren Dinge, die sie sich immer gewünscht haben. Dann werden sie ein Haus kaufen, das auf zukünftigen Einnahmen basiert, und zudem wahrscheinlich noch ein Auto. Und das macht sich natürlich auch auf dem Konto bemerkt.

Oft muss noch ein Studentendarlehen zurückgezahlt werden, und nach einer Weile stecken viele Menschen in der Schuldenfalle. Es ist dann sehr schwierig, aus diesem erhöhten Ausgabenmuster herauszukommen. Es sei denn, du erbst viel Geld oder erzielst mit deiner Arbeit einen großen Erfolg. In den meisten Fällen geschieht dies nicht, sodass du finanziell nicht gut aufgestellt bist. Und dann kann es schwierig sein, aus dieser Situation herauszukommen.“

Wann kann man denn wieder entspannter leben?

„Im vierten Jahr. Dann kannst du das ausgeben, was du vor drei Jahren monatlich verdient hast. Und nach drei Jahren wirst du wieder das ausgeben, was du in den letzten drei Jahren verdient hast. Diese drei Jahre sind eine Zeitspanne, in der Dinge entweder schiefgehen oder gut laufen können. Wenn du zum Beispiel arbeitslos wirst, musst du darauf vorbereitet sein. Besonders als Selbständiger. Ich coache viele Selbstständige und meine Erfahrung ist, dass diese Leute – besonders, wenn sie gerade erst angefangen haben und das Geschäft gut läuft – alles ausgeben, was sie haben. Ich sehe die meisten Exzesse bei Selbständigen, die zum ersten Mal erfolgreich sind. Sie geben sofort das aus, was sie extra erhalten, und stoßen dann auf Probleme, wenn Dinge weniger gut laufen.

Ich stelle viele Geschäftspläne für die Gründung von Unternehmern auf und natürlich verfolge ich von diesem Moment an den Verlauf der Ereignisse. Oftmals sehe ich, wie etwas schiefgeht. Es kann für eine Weile sehr gut laufen, aber es kann auch in kürzester Zeit wieder zusammenbrechen. Dies geschieht häufig im dritten oder vierten Jahr. Sei es nur eine Steuerrückforderung oder eine andere Investition, die das Unternehmen tätigen muss: Wenn man nicht die finanziellen Möglichkeiten dafür hat, kann schnell alles zusammenbrechen.“

Also sollte man eigentlich versuchen, ein bisschen unter seinem Level zu leben?

„Wenn du nicht in finanzielle Schwierigkeiten geraten möchtest, ist das sicherlich eine Regel, nach der du Leben könntest. Menschen neigen oft dazu, ein wenig über ihren Verhältnissen zu leben: Wenn sie ein neues Auto kaufen, verlassen sie das Autohaus oft mit einem etwas teureren Auto. Gleiches gilt für Häuser, Handys und andere Anschaffungen. Aber so sind Menschen nun mal.“

Können wir diesen Drang zum Geldausgeben ändern?

„Bis man einmal den Schmerz gespürt hat, also in einer Phase ist, in der man finanziell nicht gut aufgestellt ist, ist es einfacher, mit Geld umzugehen. Ich hatte Pech und Glück zu wissen, wie es sich anfühlt, kurz vor dem Bankrott zu stehen. Dann dachte ich: Ich werde das nie wieder erleben. Aber dieses Gefühl kann man niemandem vermitteln, der es noch nie erlebt hat.“

Muss wirklich erst etwas schiefgehen, bevor wir eine Lektion lernen?

„Nun, ich fürchte es, sonst wird es nicht in dich eindringen. Es liegt in deiner DNA, ob du ein Sparer, Spender oder Genießer bist. Du kannst dein Verhalten ein wenig anpassen, aber sich komplett ändern, das ist schwer möglich. Deshalb brauchst du wirklich einen Coach, der dir hilft, deine Entscheidungen zu treffen.“

Was kann ein solcher Coach für einen tun?

„Ein Coach kann dir genau wie ein Fußballtrainer eine Anleitung geben. Du musst zwar alles selbst umsetzen und lernen, aber du wirst in die richtige Richtung gedrängt. Ein solcher Coach kann dir sagen, dass du bestimmte Bücher lesen sollst oder diese eine Berechnung durchführen sollst. So gehst du Schritt für Schritt in die richtige Richtung.“

Du bist quasi ein Coach für deine Mannschaften?

"Ich habe eine Kundin, die mich 'ihr finanzielles Gewissen' nennt. Sie kennt mich schon lange und unternimmt keinen finanziellen Schritt, ohne darüber zu diskutieren. In meinem Beruf dreht sich alles um Vertrauen. Ein Pilot, der schon lange Kunde von mir ist, sagte einmal zu meiner Schwester: Er weiß jetzt alles über uns und es wäre ein schlecht für uns, wenn dein Bruder jemals sein Geschäft aufgibt. Wenn es etwas gibt, rufen wir ihn an und fragen, ob wir etwas tun sollen oder nicht.’ Für mich ist das das größte Kompliment, das ich erhalten kann. Dass ich den Menschen auf diese Weise etwas bedeuten kann, gibt mir ein sehr gutes Gefühl.”



Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (25) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Interviews3 min

Erfahrungen mit der Peaks-App: Marcel berichtet

02 September, 2020 - von Dasha

Tipps von Warren Buffett: Wie die durchschnittliche Person an der Börse investieren sollte

03 August, 2020 - von Nele
Geld5 min

Die reichsten Deutschen: So haben sie ihr Vermögen aufgebaut

27 August, 2020 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.