Geldgewichtete Rendite

Geldgewichtete Rendite (und warum das Streuen deiner Investitionen dein Risiko verringert)

Lesedauer: 3 min

Kommentare: 0

Dein Gewinn (Rendite) kann auf verschiedene Arten berechnet werden. Bei Peaks verwenden wir die geldgewichtete Methode zur Berechnung deiner Rendite.

Die geldgewichtete Methode zur Berechnung der Rendite berücksichtigt deine Einzahlungen und Auszahlungen. Hinzu kommen die Zeitpunkte, zu denen du Einzahlungen oder Auszahlungen vorgenommen hast. Da der Börsenkurs schwankt, gelten zu verschiedenen Zeiten auch verschiedene Tarife. Wann und wie viel du investierst, hat daher einen starken Einfluss auf die Rendite, die du erzielst. Die Renditen aller Peaker unterscheiden sich dementsprechend, da sich das Ein- und Auszahlungsverhalten unterscheidet.

Die Renditen, die deine Anlagen während des gesamten Zeitraums erzielt haben, können sowohl positiv als auch negativ von den Renditen der Peaks-Fonds abweichen (die du in der App auf deinem Portfolio-Bildschirm sehen kannst). Das mag seltsam klingen, aber wir erklären dir, wie es funktioniert.

Ein Beispiel

Angenommen, du beginnst mit einer einmaligen Einzahlung von 100 €, zahlst 7 € pro Woche ein und legst jeden Monat 20 € beiseite. Am Ende des ersten Monats hast du 148 € zu sechs verschiedenen Kaufzeiten eingezahlt. Jedes Mal, wenn du Aktien und Anleihen kaufst, gilt (wahrscheinlich) ein anderer Preis für Wertpapiere.

Da deine erste Investition die längste und die größte ist, wiegt sie am schwersten. Denn diese Investition hatte die meiste Zeit, eine Rendite zu entwickeln – positiv oder negativ. Gab es zum Zeitpunkt deiner ersten Einzahlung einen niedrigen Kaufpreis und sind die Preise danach gestiegen? Dann hast du bei dieser ersten Investition eine positive (fiktive) Rendite erzielt! War der Kaufpreis jedoch hoch und ist nach deiner ersten Investition gesunken? Dann hast du leider eine negative (fiktive) Rendite erzielt.

Fiktiv?

Ja, fiktiv. Denn solange du dein Geld nicht abhebst, ist deine Rendite nur eine Zahl in deiner Peaks-App. Du erzielst nur dann einen Gewinn oder Verlust, wenn du dein Geld abgehoben hast.

Der Zeitpunkt, an dem du investierst, ist daher sehr wichtig. Das Schwierige daran ist, dass du nie weißt, wann die Kurse steigen oder fallen werden. Du kannst die Zukunft einfach nicht vorhersagen. Theoretisch ist es am besten, am Anfang einen großen Betrag anzulegen, da dein Einsatz die längste Zeit hat, den Zinseszins auszunutzen und mehr Rendite zu erzielen. In der Praxis steigen die Aktienmärkte jedoch nicht in einer geraden Linie. Dies bedeutet also, dass du riskierst, eine große Summe während eines Tiefs zu investieren. 

Dementsprechend ist es ratsam, deine Investition zu streuen. Du kaufst dann häufig Aktien und Anleihen zu unterschiedlichen Preisen und dies kann sich ausbalancieren. So bist du also nicht von dem Moment deines Kaufs abhängig.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.