Geld

Geld sparen beim Einkaufen – 10 Tipps für deinen Haushalt

19 März, 2021 - von Nele

7 min

Kennst du das auch? Man räumt mal wieder den Kühlschrank auf und schmeißt die Hälfte weg, weil Lebensmittel abgelaufen sind. Oder bestellt beim teuren Lieferdienst, weil die passenden Zutaten für ein leckeres Gericht nicht im Haus sind. Das muss nicht sein! Wer seinen Lebensmittelverbrauch richtig organisiert und optimal an seine Bedürfnisse anpasst, kann beim Einkaufen viel Geld sparen. Etwa 10 % der deutschen Einkommen werden für Nahrungsmittel verwendet, damit sind Lebensmitteleinkäufe ein kostspieliger Posten in jedem Haushalt. In diesem Blog-Post findest du praktische Tipps, mit denen du deine Haushaltskasse ganz einfach entlastest.

Tipp 1: Plane deine Ausgaben

Der Einkauf von Lebensmitteln und den Dingen des täglichen Bedarfs ist eine regelmäßige Tätigkeit – und lässt sich deshalb sehr gut planen und optimieren. Wenn du dir einen Finanzplan erstellst, kannst du dein monatliches Budget, dass du für deine Einkäufe zur Verfügung hast und deine Ausgaben für Lebensmittel sehr gut gegenüberstellen. Damit hast du immer den vollen Überblick und behältst gleichzeitig die volle Kostenkontrolle. Ein Tipp dazu: Unterteile deinen Plan in fixe Produkte (etwa Brot und Milch), die du sehr oft kaufst und variable Produkte, die nicht so häufig oder gar nur einmalig ihren Weg in deinen Einkaufswagen finden. Überprüfe die Aufstellung jeden Monat, um herauszufinden, ob die Wahl der Lebensmittel und die gekauften Mengen dein Budget übersteigen und passe sie gegebenenfalls an. Mit einem gut geführten Plan kannst du langfristig sehr viel Geld sparen.

Tipp 2: Koche saisonale und einfache Gerichte

Gesund und lecker, aber trotzdem preisgünstig kochen? Das geht problemlos, wenn du dich an einfache Gerichte hältst, denn teuer wird’s meist erst dann, wenn besondere oder exotische Zutaten benötigt werden. Pasta und Kartoffeln sind zum Beispiel echte Multitalente und für unzählige Gerichte geeignet. Als Faustformel gilt: Halte dich an Rezepte, die maximal 5 Zutaten benötigen. Dabei solltest du auch verstärkt auf Obst und Gemüse setzen, das gerade Saison hat und dadurch ebenfalls günstiger erhältlich ist. Darüber freuen sich übrigens auch die Bauern und Erzeuger in deiner Region. Hier noch ein Tipp für alle Hobbyköche: Bei diesen gesunden Rezepten unter 5 Euro ist ganz sicher auch etwas für dich dabei. Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Tipp 3: Verzichte regelmäßig auf Fleisch

Eines der teuersten Lebensmittel ist Fleisch und ganz besonderes die Produkte aus biologischer Haltung. Zu Recht, denn es ist deutlich teurer, wenn Tiere artgerecht gehalten und nur langsam gemästet werden. Mit dem Verzicht auf ein oder mehrere Fleischgerichte in der Woche lässt sich also schon beim Einkauf Geld sparen. Gönne dir dafür lieber von Zeit zu Zeit ein gutes Stück Bio-Fleisch, bei dem die Herkunft und Haltung klar nachvollziehbar ist. Das schmeckt nicht nur besser, sondern fördert auch das Tierwohl und schont unser Klima. Toller Nebeneffekt: Du erweiterst automatisch deine Sammlung an leckeren vegetarischen Rezepten!

Tipp 4: Hamsterkäufe sparen Geld beim Einkauf

Wenn du Grundnahrungsmittel wie Brot oder klassische Sättigungsbeilagen wie Kartoffeln in größeren Mengen kaufst, kannst du ebenfalls bares Geld sparen. Plane deine Kochaktivitäten so, dass du alle Produkte aufbrauchst, bevor sie ihre Haltbarkeit überschritten haben und entsorgt werden müssen. Wie lange du Lebensmittel lagern kannst, die nicht in den Kühlschrank sollten (zum Beispiel ungekochte Kartoffeln), hängt auch immer von der Jahreszeit ab. Nudeln und die meisten Konserven hingegen lassen sich sehr lange in einer ungekühlten Speisekammer oder im Küchenschrank aufbewahren. Übrigens: Bei Familienpackungen kannst du sehr oft besonders viel Geld sparen (hier bitte auch Tipp 8 beachten).

Tipp 5: „Kniebeugen“ im Supermarkt

Es muss nicht immer die aus der Werbung bekannte teure Markenware bei den Lebensmitteln sein. Auch die sogenannten No-Name-Varianten oder Eigenmarken von Lebensmittelketten und Discountern können oft geschmacklich gut mithalten – teilweise werden sie sogar von Markenherstellern produziert und nur in eine andere Verpackung gesteckt. Im Supermarkt solltest du deinen Blick ruhig nach unten schweifen lassen: Meistens findest du die günstigen Zwillinge nämlich nicht auf Augen-, sondern auf Kniehöhe: die sogenannte „Bückware“. Das sind meist dieselben Lebensmittel, nur deutlich günstiger. Mit ein paar Kniebeugen kannst du also beim Einkaufen Geld sparen und tust außerdem noch etwas für deine Fitness. :)

Tipp 6: Mitrechnen lohnt sich

Um im Supermarkt den Überblick über deine Ausgaben zu behalten, solltest du immer im Kopf haben, was dein aktueller Warenkorb kostet. Das geht am besten, wenn du während des Einkaufs in Echtzeit mitrechnest. Runde die Preise auf, dann kannst du sie leichter im Kopf addieren. Dadurch hast du gleichzeitig auch schon einen Puffer einkalkuliert, der dafür sorgt, dass du nicht aus Versehen dein Budget überschreitest. Grundsätzlich gilt: Lieber etwas zu großzügig rechnen, als zu knapp. Den Betrag, den du vorher für deinen Einkauf festgelegt hast, solltest du dir immer vor Augen halten, denn viele Supermärkte sind so aufgebaut, dass man mehr Produkte kauft, als man eigentlich wollte.

Tipp 7: Hungrig einkaufen kann teuer werden

Dieser Tipp hört sich vielleicht auf den ersten Blick recht lapidar an, ist aber tatsächlich wissenschaftlich belegt: Menschen, die hungrig einkaufen, geben mehr Geld aus als andere, die satt sind. Das gilt sogar bei Elektroartikeln. Eigentlich klar, schließlich sind Menschen auch lustgesteuert und können schön präsentierten Waren nur schwer widerstehen – besonders, wenn es gerade am eigenen Wohlbefinden mangelt. Die meisten Umsätze in Supermärkten werden übrigens direkt an der Kasse, also in den Wartebereichen, gemacht. Diese sogenannte „Quengelware“ trägt ihren Namen also nicht ganz zu Unrecht. Unser Tipp: Gehe lieber satt und möglichst entspannt einkaufen, dann landet auch nur im Korb, was du wirklich brauchst.   

Tipp 8: Gib Mogelpackungen keine Chance

Viele Verpackungen von Lebensmitteln werden absichtlich so entworfen, dass sie vermeintlich mehr Inhalt enthalten, als es der Fall ist. Schüttle einfach mal den Inhalt deiner Müslipackung direkt in den Karton. Meistens ist er nicht mal halb voll. Im Supermarkt gilt deshalb: Vergleiche generell immer den Preis mit dem Nettogewicht der Ware, damit du mehr für dein Geld bekommst. Dadurch entpuppen sich beim genauen Hinsehen viele günstigere Produkte doch als die teuersten Vertreter. Bei einigen Supermärkten steht die Preis/Gewicht-Angabe auch auf dem Preisschild direkt am Regal. So kannst du schon auf den ersten Blick sehen, bei welchen Lebensmitteln du Geld sparst.

Tipp 9: Nutze Apps für Einkaufslisten

Einkaufslisten sind eine tolle Ergänzung zu deinem Finanzplan (siehe Tipp 1). Sie sorgen dafür, dass du wirklich nur das kaufst, was du brauchst. Die Zeiten, in denen man alles auf einem Zettelchen abhakt, sind mittlerweile vorbei. Heutzutage kannst du praktische Apps auf deinem Smartphone nutzen, mit denen du alles im Blick hast. Moderne digitale Einkaufslisten sind oft kostenlos und können viel mehr als nur Lebensmittel aufzulisten: Sie bieten Rezeptvorschläge, Schnäppchentipps und sogar Cloud-Funktionen, über die man sich eine Liste teilen kann. Die besten Apps für Einkaufslisten haben wir euch bereits in einem Blog-Post vorgestellt.

Tipp 10: Nutze Peaks bei jedem Einkauf

Schon gewusst? Mit der Wechselgeldfunktion von Peaks kannst du auch direkt an  der Kasse einen kleinen Betrag investieren! Und so einfach funktioniert’s: Auf Wunsch rundet Peaks für dich jede Kartenzahlung auf den vollen Euro auf. Diese Differenz, also dein Wechselgeld, wird automatisch in deinem Portfolio investiert. So kannst du deine persönlichen Träume erreichen und dir kleine und große Wünsche erfüllen. Mach dein Kleingeld groß – mit der praktischen Wechselgeldfunktion von Peaks!

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (26) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Geld4 min

Die besten Spartipps für den Alltag

13 November, 2020 - von Nele
Geld5 min

Die 9 besten Spartipps für Eltern

14 Mai, 2020 - von Nele

3 Gründe, warum passiv investieren sinnvoll für dich ist

27 Februar, 2020 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.