Interviews

Dylan (20): „Ich habe meinen Studentenkredit in Aktien investiert”

11 September, 2020 - von Nele

3 min

Dylan (20) kommt ursprünglich aus York, England und ist ein Bachelor-Absolvent des Studiengangs Economics and Finance. Was für ein Master darauf folgt? Bei ihm – vielleicht nicht ganz so klassisch – Drama School und professionelles Schauspielen. Aber warum auch nicht? Ein ziemlich souveränes Wirtschafts- und Finanzwissen hat sich der Wahl-Londoner nämlich bereits in jungen Jahren angeeignet. Voller Zuversicht hat er einen Teil seines Studentenkredits in Aktien investiert. Obwohl Mama von dieser Idee nicht ganz so begeistert war… 

Wie alles anfing

„Schon als ich jünger war, habe ich meinen Vater – der übrigens gar nicht soo viel Ahnung vom Investieren hat – und seine Freunde immer über verschiedene Aktienpreise spekulieren hören. Und diese Spekulationen haben mich irgendwie fasziniert. Wie kann sich ein Aktienwert so schnell verändern? Was geschieht da? Ich habe mich dann selbst immer mehr damit beschäftigt und Gefallen daran gefunden, den Markt und die Aktienpreise zu beobachten.”

Langfristige und kurzfristige Lieblingsaktien

„Da ich jung bin, habe ich mich natürlich zum einen entschieden, langfristig zu investieren. Ich interessiere mich zum Beispiel sehr für erneuerbare Energien, elektrische Fahrzeuge oder Roboter. Ich glaube, dass sich diese Branchen in den nächsten zehn, zwanzig Jahren weiterentwickeln werden und erwarte da eine nette Rendite.

Kurzfristig gesehen beobachte ich zum anderen gerne, was Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt konsumieren. Einer meiner Favoriten (vor der Corona-Krise) war immer EasyJet oder allgemein die Reisebranche. Zudem bin ich auch immer überzeugt von ein paar Gold- und Bergbaufirmen. Meistens verkaufe ich meine Aktien, wenn ich um die 15 – 20 % Rendite erziele.”

Der beste Gewinn

„2019 habe ich EasyJet-Aktien zum Preis von 8 £ gekauft. Dann habe ich beobachtet, wie sich der Aktienpreis innerhalb eines Jahres auf 15 £ erhöht hat, und dann kam die Corona-Krise. Ich habe die Aktien dann noch rechtzeitig bei einem Stückpreis von 12 £ verkauft und habe so einen Profit von ca. 32 % erzielt. Das war nicht schlecht! Nach ein paar Wochen, als der Aktienwert bei 5 £ lag, habe ich wieder zugeschlagen und letztendlich wieder bei 9 £ verkauft. Und jetzt ist eine Aktie momentan wieder 5 £ wert. Ich denke also, dass diese Reihe von Käufen und Verkäufen mir bisher die größten Gewinne eingebracht hat.”

Was ich gemacht hätte, wenn ich das Geld meines Studentenkredits verloren hätte? Oooh, da möchte ich gar nicht drüber nachdenken… Ich glaube, meine Mutter hätte mich rausgeworfen!

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks

Umgang mit Verlusten

„Was ich gemacht hätte, wenn ich das Geld meines Studentenkredits verloren hätte? Oooh, da möchte ich gar nicht drüber nachdenken… Ich glaube, meine Mutter hätte mich rausgeworfen! 😅 Aber klar, ich war mir bewusst, dass ich ein hohes Risiko eingegangen bin und manchmal bin ich auch morgens aufgewacht, habe gesehen, dass ich mit einigen Aktien im Minus stehe und war ein bisschen nervös. Aber ich habe daran geglaubt, dass sich die Werte erholen und insgesamt hat es sich auch für mich gelohnt. Ich habe also alles richtig gemacht.”

Den Studentenkredit in Aktien investiert

„Den Teil meines Studentenkredits, den ich investiert habe, habe ich selbstverständlich nur in Unternehmen investiert, von denen ich überzeugt bin und in denen ich viel Potenzial sehe. Und ich habe nur den Teil des Kredits investiert, ohne den ich auch leben konnte. Ich habe also zum Beispiel nicht mein Geld für meine Miete und Essen investiert. So viel Risiko wollte ich dann doch nicht eingehen!”

Falls du noch mehr über Dylan und seine Investments hören möchtest, kannst du hier seine Videoreihe anschauen!

Dieser Blog-Post stellt weder von Dylan noch von Peaks eine Anlageberatung dar!

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (25) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Investieren4 min

Tipps von Warren Buffett: Wie die durchschnittliche Person an der Börse investieren sollte

03 August, 2020 - von Nele

Erfahrungen mit der Peaks-App: Marcel berichtet

02 September, 2020 - von Dasha

Lisanne: Die Designerin der Peaks-App

22 Juli, 2020 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.