ABC im Müll

Die wichtigsten Begriffe zum Thema Investieren

Lesedauer: 8 min

Kommentare: 0

Die wichtigsten Begriffe zum Thema Investieren mit Peaks – dein Investment ABC. Mit diesen Begriffen wirst du im Handumdrehen zum Investment-Profi.

Hast du kein oder kaum Vorwissen zum Thema Investieren und Geldanlage? Stehen dir die Haare zu Berge, wenn du Begriffe wie ‘Diversifikation’ hörst? Bist du davon überzeugt, dass man zuerst eine ganz neue Sprache lernen muss, bevor man bereit ist, erfolgreich Geld anzulegen? 

Kein Problem! Denn Peaks erklärt dir Schritt für Schritt und ganz verständlich die wichtigsten Begriffe zum Thema Investieren. Damit auch du dein Investitions-Abenteuer gut vorbereitet, souverän und sorgenfrei starten kannst. Im Folgenden haben wir dir die wichtigsten Begriffe zum Thema Investieren einmal ausgelegt.

Geldanlage 

Eine Geldanlage ist das Investieren von Geld in etwas, das an Wert zunehmen kann. Wenn du dich also dafür entscheidest zu investieren, um einen Gewinn zu machen, kann das als Geldanlage gesehen werden. Ob du nun an der Börse aktiv oder passiv investierst, oder dein Geld in seltene Sneakers oder Gold anlegst, all dies ist eine Geldanlage.

Aktie

Eine Aktie ist ein kleines Stück eines Unternehmens, das du mit deinem Geld kaufst. Wenn das Unternehmen Gewinne erzielt, profitierst auch du als Aktionär davon. Auf der anderen Seite, machst du eben auch Verluste, wenn es im Unternehmen nicht gut läuft. 

Als Aktionär kannst du auch Geld verdienen, wenn das Unternehmen seinen Aktionären einen Teil seines Gewinns auszahlt. Dies nennt man eine Dividende. Du kannst auch Geld verdienen (oder verlieren), wenn der Aktienkurs steigt (oder sinkt) und das Unternehmen wertvoller (oder weniger wertvoll) wird. Der Wert eines Unternehmens wird hauptsächlich durch die erzielten Gewinne und das Wachstum der Rendite bestimmt.

Anleihe 

Eine Anleihe dagegen ist ein Darlehen an ein Unternehmen (Unternehmensanleihe) oder einen Staat (Staatsanleihe). Du erhältst dabei Zinsen auf das geliehene Geld. 

Risiko und Rendite gehen Hand in Hand. Aktien schütten aber historisch gesehen im Durchschnitt eine höhere Rendite aus als Anleihen. Diese schwanken aber auch stärker im Wert.

Aktienkurs

Aktien werden entweder privat zwischen Investoren oder öffentlich an der Börse gehandelt. Der Preis, zu dem du eine Aktie eines Unternehmens kaufen oder verkaufen kannst, wird als Aktienkurs bezeichnet. Aktienkurse können ähnlich wie Benzinpreise steigen und fallen. Viele verschiedene Faktoren können den Aktienkurs beeinflussen, wie eine hohe Nachfrage nach Aktien oder wirtschaftliche und politische Ereignisse auf der Welt.

Indexfonds

Bei Peaks investierst du in Indexfonds. Indexfonds, auch ETFs (Exchange Trade Funds) genannt, sind börsennotierte Fonds, die einen Index abbilden und von ETF-Anbietern oder Fondsgesellschaften entwickelt und ausgegeben werden. Der Index, den ein ETF verfolgt, besteht meist aus vielen verschiedenen Aktien oder Anleihen und versucht, einen bestimmten Aktien- oder Anleihenmarkt    (z. B. europäische Aktien) widerzuspiegeln. 

Das Geld wird in ETFs über viele verschiedene Aktien oder Anleihen verteilt/diversifiziert. Daher sind diese weniger risikoreich (haben ein besseres Risiko- und Renditenverhältnis), als einzelne Aktien oder Anleihen. Allerdings schwanken auch Indexfondspreise, jedoch im Durchschnitt weniger als einzelne Wertpapiere.

Mehr zu unseren Indexfonds kannst du in unserem Blog lesen.

Portfolio

Bei Peaks suchst du dir ein Portfolio aus. Mit deinem Portfolio kannst du selber entscheiden, wie viel Risiko du beim Investieren eingehen willst. Das liegt daran, dass jedes Portfolio eine andere Verteilung von Aktien und Anleihen hat. Portfolio ‘Mild’ zum Beispiel, bietet 30 % Aktien und 70 % Anleihen an, Portfolio ‘Feurig’ dagegen, 90 % Aktien und 10 % Anleihen. Je mehr Anleihen du in deinem Portfolio hast, desto weniger Risiko gehst du ein. Sei dir aber bewusst, dass auch die erwartete Rendite dann geringer ist.

Rendite 

Als Rendite bezeichnet man den tatsächlichen Ertrag deiner Geldanlage. Sie wird in der Regel in Prozent angegeben. Wenn du zum Beispiel 100 € investierst und am Ende 102 € zurückbekommst, beträgt deine Rendite 2 €.

Dividende 

Eine Dividende ist eine jährliche Gewinnausschüttung von Unternehmen an ihre Aktionäre. Die meisten Unternehmen schütten jedes Jahr einen Teil ihres Gewinns an die Aktionäre aus. Nicht alle Unternehmen zahlen Dividenden aus. Zum Beispiel behalten manche den Gewinn, um ihn in Neugeschäfte zu investieren oder eine Reserve für schlechtere Zeiten aufzubauen.

Zinseszins

Der Zinseszins ist ein wichtiger Teil des Investierens. Wenn du 100 € investierst und dabei 2 € Rendite erzielst, besitzt du eine Anlage im Wert von 102 € mit 2 % Rendite. Deine nächste Rendite wird aber nicht auf Basis deiner ursprünglichen 100 € berechnet, sondern auf die 102 €, die du schon durch die vorherige Rendite erzielt hast. Wenn wir mit dem Beispiel fortfahren, sehen wir, dass 2 % von 102 € wiederum 2,04 € sind. Das heißt, deine Anlage ist dann 104,04 € wert. Diesen Effekt nennt man Zinseszins. Am Anfang ist der Effekt (und die zusätzliche Rendite) noch gering, aber im Laufe der Zeit wächst die Gesamtrendite so exponentiell.

Vermögensaufteilung 

Die Vermögensaufteilung (engl. Asset Allocation) deines Portfolios bezieht sich auf die Aufteilung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen wie Anleihen, Aktien oder zum Beispiel, Immobilien. Viele Anleger teilen ihre Investitionssumme auf, um so das Risiko zu streuen. Mit Peaks tust du dies automatisch, da du in Portfolios investierst, die bereits hunderte verschiedene Aktien und Anleihen enthalten.

Neugewichtung 

Wenn dein Portfolio aus dem Gleichgewicht gerät, kannst du eine Neugewichtung durchführen. Dein Portfolio bestimmt die Verteilung von Aktien und Anleihen (soviel % Aktien und soviel % Anleihen in deinem Portfolio). Wenn sich der Kurs der Aktien- oder Anleihen-ETFs ändert, ändert sich auch die Verteilung deiner Anlagen. So kann es passieren, dass du statt 30 % Aktien (und 70 % Anleihen), nach einiger Zeit 32 % Aktien (und 68 % Anleihen) in deinem Portfolio siehst, wenn der Preis deiner Aktien gestiegen ist. Wenn du dein Portfolio neugewichtest, wird die Verteilung auf ihren Ursprungszustand zurückgeführt (30 % Aktien / 70 % Anleihen). 

Diversifikation

Alles auf eine Karte zu setzen, wie beim Pferderennen, bringt auch viel Risiko mit sich. Deshalb spielt bei Peaks Diversifikation im Portfolio eine wichtige Rolle. Stell dir vor, du kaufst nur Aktien eines einzigen Unternehmens. Wenn das Unternehmen bankrott geht, ist dein ganzes Geld weg. Wenn du andererseits Aktien von 20 verschiedenen Unternehmen kaufst und ein Unternehmen davon bankrott geht, verlierst du nur ein Zwanzigstel des Kapitals, welches du investiert hast (was den Verlust des einen Unternehmens wieder gutmachen kann).

Diversifikation reduziert das Risiko deines Portfolios.

Das aktive Verbreiten/Diversifizieren deiner Anlagen bedeutet aber viel mehr, als das Investieren in verschiedene Unternehmen. Ebenso wichtig ist es, dein Geld nach Anlageklassen (z. B. Aktien und Anleihen), Regionen/Ländern, Branchen und Währungen aufzuteilen. 

Derivat

Ein Derivat ist ein Finanzprodukt, dessen Preis sich von einem anderen Finanzprodukt ableitet. Mit einem Derivat spekuliert man darauf, ob der Preis eines Produktes steigt oder fällt. Der Handel von Derivaten ist quasi nichts anderes als eine Wette, bei der man falsch oder richtig liegen kann. Somit ist der Derivatehandel auch sehr riskant und spekulativ.

Aktives Investieren 

Aktives Investieren ist vor allem durch das grundlegende Ziel gekennzeichnet, den Markt zu schlagen. Die damit verbundene Annahme ist, dass ein einzelner Investor bessere Entscheidungen treffen kann als der Gesamtmarkt. Dazu wird eine Vielfalt an Bewertungsmethoden genutzt, um Gewinner- und Verlierer-Aktien zu identifizieren oder den richtigen Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf einer Aktie zu finden. Wenn du aktiv investierst, suchst du selber nach Unternehmen, deren Aktien du kaufen möchtest, sowie den Zeitpunkt des Kaufs und Verkaufs.

Passives Investieren

Passives Investieren zeichnen sich hingegen dadurch aus, einem bestimmten Markt zu folgen, anstatt zu versuchen ihn zu übertreffen. Die Strategie einer passiven Investition ist, den Markt für sich arbeiten zu lassen und bewusst auf den kostenintensiven Versuch zu verzichten, den Markt zu schlagen. Passives Investieren verzichtet auf riskante Spekulationen. Durch diesen Verzicht ist es wahrscheinlicher, dass langfristig bessere Renditen erzielt werden, als mit aktiven Anlagestrategien.

 

Diese wichtigen Begriffe zum Thema investieren, sollen dir den Start schon viel einfacher machen! Du kannst auch immer gerne auf unserem Blog vorbeischauen und dich zu den Themen, die dich interessieren, zu informieren.

Viel Erfolg!

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst. 

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.