Geld

Die Geschichte des Geldes

03 März, 2020 - von Dasha

4 min

Geld: Wir alle kennen es – egal in welcher Form. Von Papiernoten und Kupfermünzen bis zu digitalen Zahlungen, die gesamte Welt bezahlt. Doch woher kommt das Geld, welches wir alle als Zahlungsmittel kennen? Wir klären dich auf – vom Handel mit Tierpelzen bis zum Bezahlen mit dem Handy. Dies ist die Geschichte des Geldes. 

Beginn der Geschichte

Solange es den Menschen gibt, gibt es auch den Austausch von Gütern. Einige würden sogar argumentieren, dass es nicht nur eine rein menschliche Aktivität ist: Pflanzen und Tiere handeln seit Millionen von Jahren – in symbiotischen Beziehungen.

Doch kommen wir zurück zu uns: Die Geschichte des Geldes beginnt mit dem Austausch von Materialien und Nahrungsmitteln. Dabei kann es sich um viele verschiedenen Dinge gehandelt haben wie Nahrungsmittel, Kleidung und sogar Schmuck. Langsam entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte eine Art prähistorische Währung mit leicht handelbaren Waren wie Tierhäuten, Salz und Waffen. Diese gehandelten Waren dienten als Tauschmittel, obwohl die Einheitswerte noch verhandelbar waren. 

Die erste Währung

Um 600 v. Chr. prägte König Alyattes von Lydia (Teil der heutigen Türkei) die erste offizielle Währung. Die Münzen wurden mit Bildern versehen, die als Nennwerte dienten. In den Straßen von Sardes, um 600 v. Chr., konnte ein Tongefäß zwei Eulen und eine Schlange kosten. Die Währung von Lydia half dem Land, sowohl den Innen- als auch den Außenhandel zu verbessern, und machte es zu einem der reichsten Reiche in Kleinasien.

Papier statt Metall

Als es so aussah, als würde Lydia um 700 v. Chr. die Führung in der Währungsentwicklung übernehmen, wechselten die Chinesen von Münzen zu Papiergeld. An der Stelle, an der auf amerikanischen Banknoten übersetzt In Gott vertrauen wir” steht, warnte die chinesische Inschrift Wer Fälschungen macht, wird enthauptet”. Davor verwendeten die Chinesen Ledergeld in Form von 1 Quadratmeter großen Stücken aus weißem Hirschleder. Dies könnte als der erste dokumentierte Banknotentyp angesehen werden.

Geld in Europa

Bis ins 16. Jahrhundert verwendeten die Europäer immer noch Münzen. Jedoch wurde der Wert nicht durch Nennwerte, sondern durch das Gewicht bestimmt. Schließlich begannen Banken, Banknoten zu verwenden, da Papier natürlich viel leichter ist als Metall und besser mitgenommen werden konnte. Dies war vor allem für reisende Händler und Kreditnehmer praktisch. Die Scheine konnten jederzeit zur Bank gebracht und in Silber- oder Goldmünzen umgetauscht werden.

Bargeldlos bezahlen

Schon im 19. Jahrhundert wurde in Deutschland bargeldlos bezahlt. Im Zuge der Industrialisierung führte die Reichsbank Schecks und Überweisungsformulare ein. Jedoch war diese Bezahlmethode bei weitem nicht jedem zugänglich, denn Gehälter für Angestellte und Arbeiter wurden noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts in bar ausgezahlt. Somit war es nur großen Geschäftskunden möglich, diese Art des Bezahlens zu verwenden.

Das erste Abendmahl

Die erste Kreditkarte wurde 1950 in den USA eingeführt und konnte nur in der Gastronomie verwendet werden. Dabei handelt es sich um die Diners Club Karte, die von Frank McNamara erfunden wurde. Zu der Entstehung dieser Idee gibt es auch eine amüsante Legende, welche als das erste Abendmahl der Diners Club Karte” bezeichnet wird. Demnach soll sich McNamara vor seinen Freunden blamiert haben, da er sein Portemonnaie zu Hause vergaß und im Restaurant die Rechnung nicht begleichen konnte. In Wahrheit hat McNamara die Karte an seinem Schreibtisch erfunden, jedoch ist diese Geschichte natürlich nicht so spannend. 

1958 brachte die Bank of America in Kalifornien die Kreditkarte auf den Markt, die wir heute noch kennen. 1966 wurden die Karten dezentralisiert, sodass jede Bank ihre eigene vertreiben konnte. Nach und nach wurden die Karten dann auch auf der ganzen Welt angeboten. Dazu gehört auch die Electronic Cash Karte (ab 2007 Girocard) oder wie wir sie in Deutschland auch nennen: die EC-Karte.

Mobiles bezahlen

Schon Ende der 1990er kam eine neue Bezahlart dazu: das mobile Bezahlen. Mit der vermehrfachten Tendenz der Kunden, schnell und bequem zahlen zu wollen, war die mobile Zahlungsmethode natürlich ein innovativer Schritt nach vorne. Tatsächlich war Coca-Cola das erste Unternehmen, welches schon 1997 mobile Bezahlungen ermöglichte. Dafür bot der Getränkehersteller spezielle Automaten an, bei denen Kunden mit einer SMS für das Getränk zahlen konnten.

Mittlerweile gibt immer mehr Anbieter für Mobile Payments, wie zum Beispiel Apple Pay. Natürlich bezahlt man nicht per SMS, sondern indem man sein Bankkonto mit der App verbindet. Auch bei Peaks werden deine mobil durchgeführten Transaktionen aufgerundet und das Wechselgeld investiert. So kannst du ganz schnell, bequem und einfach Geld zur Seite legen.

 

Hat dir die Geschichte des Geldes gefallen? Dann schaue doch auf unserem Blog vorbei. Dort veröffentlichen wir regelmäßig neue und spannende Artikel zum Thema Geld und Investieren.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du (einen Teil) deines Investments verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Dasha, den/die Autor/in

Dasha (26) beeindruckt andere nicht nur mit ihrem Gesang und ihrer Kreativität, sondern viel mehr mit ihrem Geschick, umständliche (Investment-)Themen für jeden verständlich zu machen. Das beweist sie euch immer wieder hier im Blog!

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.