Checkliste zum Hauskauf

Deine kostenlose Checkliste zum Hauskauf

Lesedauer: 4 min

Kommentare: 0

Du planst, in den nächsten Jahren ein Haus zu kaufen? Super, wer träumt da nicht von?! Bevor du dir jedoch den Traum vom Eigenheim erfüllen kannst, müssen so einige Hürden gemeistert werden. Denn bis zur Schlüsselübergabe ist es manchmal ein langer Weg. Dieser Artikel hilft dir allerdings dabei und ist deine persönliche Checkliste zum Hauskauf. 

1. Die finanzielle Lage 💸

Der erste Punkt deiner Checkliste zum Hauskauf besagt, dass du dir einen Überblick deiner Finanzen verschaffen musst. Wie viel Eigenkapital hast du bereits und wie viel kannst du später für die monatlichen Raten deiner Hypothek ausgeben? Ohne das zu wissen, kannst du dich gar nicht auf Haussuche begeben, immerhin musst du wissen, in welcher Preisklasse du suchen kannst. Hier haben wir eine kostenlose Excel-Tabelle als Haushaltsbuch für dich. Diese Tabelle eignet sich super, um einen finanziellen Überblick zu erhalten.

2. Die Immobiliensuche 🏠

Jetzt geht die große Suche los! Die meisten Menschen, die nach einem Haus suchen, rechnen damit, ihre Traum-Immobilie innerhalb weniger Wochen zu finden. Doch das ist nicht immer so: Mal ist der Garten zu klein, mal fehlt das zweite Badezimmer und mal fehlt die gewünschte Gasheizung. Glücklicherweise gibt es aber genügend Portale, Banken und Makler, die dich bei der Suche unterstützen.

Nachdem du mehrere Immobilien angeschaut und alle Vor- und Nachteile aufgelistet hast, ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Solange deine Wunsch-Immobilie noch erhältlich ist, kannst du sie zunächst einmal bei dem Makler reservieren. Das ist oft mit Kosten verbunden, jedoch lassen sich diese meistens mit dem Kaufpreis verrechnen. 

3. Ein Finanzierungsgespräch bei deiner Bank 🏦

Ein weiterer wichtiger Schritt. Sobald du ein Finanzierungsgespräch mit deiner Bank vereinbart hast, musst du dich vorbereiten und u. a. folgende Unterlagen für den Termin sammeln: Das Exposé des Hauses, Fotos der Immobilie und den Kaufvertrag. Zusätzlich musst du dein Eigenkapital nachweisen können, deine monatlichen Ausgaben (hier nochmal unsere Tabelle, die sich dafür eignet), deine letzten drei Steuererklärungen und Gehaltsnachweise sowie einen Personalausweis oder Reisepass. In dem Gespräch kannst du selbstverständlich all deine Fragen stellen, dir Rat vom Experten einholen und gemeinsam mit dem Bankberater deinen Finanzierungsplan gestalten.

4. Der Gang zum Notar ✍

Ein weiterer Punkt deiner Checkliste zum Hauskauf ist der Besuch beim Notar. Du besuchst den Notar in der Regel einmal – gemeinsam mit dem bisherigen Eigentümer des Hauses. Der Notar führt bei eurem Termin ein sogenanntes “Beurkundungsverfahren” durch. Dabei liest er den Kaufvertrag vor, den der Makler aufgesetzt hat. Auch Unklarheiten können bei diesem Termin beseitigt werden (falls welche bestehen) und alle Fragen dürfen gestellt werden. Sobald alles geklärt ist und beiden Parteien der Vertrag vorgelesen wurde, kann er endlich unterschrieben werden!

Die Kosten für den Notar und die Grundbuchgebühren sind abhängig vom Kaufpreis des Hauses. Allgemein kann man sagen, dass man mit circa 2 % des Kaufpreises rechnen kann. Tipp: Vor dem Termin empfiehlt es sich, den Notar zu kontaktieren, um nachzuhaken, welche Dokumente und Unterlagen mitgebracht werden müssen. So spart man sich einen zweiten Termin (+ Kosten) beim Notar.

5. Die Bezahlung 💰

Deine Checkliste zum Hauskauf nähert sich dem Ende. Je nachdem, von welcher Bank du Unterstützung bei der Finanzierung erhältst, gibt es kleine Unterschiede. Teilweise zahlen die Banken den Gläubiger direkt und du zahlst dann in Raten deine Schulden an die Bank zurück. Manche Banken überweisen dir aber auch die gesamte Summe der Hypothek, damit du den Betrag an den Gläubiger überweisen kannst. Dies sind Details, die du in dem Gespräch mit deiner Bank herausfindest.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.