Börsengeschichte_2000_vs_2010

Börsengeschichte: Markt der 2000er vs. 2010er

Lesedauer: 3 min

Kommentare: 0

Was ist eigentlich in den 2010ern an der Börse passiert und wie hat sich das Jahrzent von den 2000ern unterschieden? Das erklären wir hier in unserem Artikel zum Thema Börsengeschichte!

Ein nicht aufzuhaltender Bulle

Die letzten 10 Jahre waren für Investoren eine angenehme Angelegenheit, denn die 2010er waren gekennzeichnet von einem Bullenmarkt. Langsam aber stetig stieg der Börsenkurs an und hatte nur wenige und kurze Einbrüche. In den letzten 100 Jahren gab es ca. 11 Bullenmärkte, welche im Durchschnitt 53 Monate anhielten. Der Bullenmarkt der 2010er begann im Jahr 2009 und wurde im Dezember 2019 schon 129 Monate alt!

Das Rezept

Wie entstand jedoch dieser rekordbrechende Markt? Das kam natürlich nicht einfach so, sondern wurde von bestimmten Faktoren begünstigt. Es ist im Zyklus der Börse ganz normal, dass eine Hochphase eine Tiefphase ablöst. Die 00er Jahre mussten zwei separate Rezessionen durchleben, dazu gehört auch die berüchtigte Finanzkrise von 2008. Dadurch entstanden unter anderem niedrige Preise für Wertpapiere, was zu einem stabilen Wachstum in den 2010ern führte.

Der große Knall

Somit kommen wir auch zu dem Unausweichlichen: Die Weltfinanzkrise von 2008. In den Jahren vor der Krise hatte die US-Politik den Aktienmarkt stark dereguliert – somit konnten viele Banken große Risiken eingehen, um hohe Gewinne zu erzielen. Dies sollte von Bewertungsagenturen eingeschränkt werden, indem sie schlechte Noten für riskante Finanzprodukte verteilten.* Jedoch taten die Agenturen dies nicht. Irgendwann platzte die Blase und somit sanken auch die Preise am Aktienmarkt, was zu großen Verlusten bei Aktionären führte.

*Übrigens: Bei Peaks investierst du nur in Finanzprodukte der Noten AAA bis BBB. Was das bedeutet, kannst du hier nachlesen.

Blick in die Zukunft

Die Weltfinanzkrise schärfte das Risikobewusstsein vieler Gläubiger und auch die in Kritik geratenen Bewertungsagenturen begannen die Lage vorsichtiger einzuschätzen. Somit konnte in den 2010ern ein stabiler, langsam wachsender Aktienmarkt entstehen. Dieser konnte nicht so schnell einbrechen, wie ein von Spekulationen getriebener Markt.

Was bedeutet das für die Zukunft? Niemand kann genau vorhersagen, was in der Zukunft geschehen wird, jedoch ist es immer wichtig Ruhe zu bewahren. Sollte die Finanzwelt mal nicht so gut laufen, ist das kein Grund, deine Aktien und Anleihen loszuwerden. Denn, wenn du am 1. Januar 2008 mit dem Investieren begonnen hättest, hättest du bis 2012 warten müssen, bis sich deine Verluste vollständig erholt haben. Wenn du dein Geld einfach unberührt gelassen hättest, dann wären deine Investitionen zum Jahresende 2017 auf ca. 104 % gewachsen (diese Berechnungen basieren auf den Entwicklungen der US-Amerikanischen Börse).

Also, immer einen kühlen Kopf bewahren und durchhalten!

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst. 

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.