Börsen-Update

Börsen-Update Oktober 2021: Günstigere Aktienpreise durch volatile Märkte und steigende Energiepreise

12 Oktober, 2021 - von Nele

4 min

Wo es in den letzten Monaten noch um explodierende Kurse und Allzeithochs an der Börse ging, sprechen wir heute von explodierenden Allzeithochs bei Energie- und Gaspreisen. Lies hier mehr über die angespannte Lage, die dadurch entstanden ist, und wieso der Wert deines Peaks-Portfolios im letzten Monat wahrscheinlich an Wert verloren hat.

Bedrückte Stimmung an den Börsen

Zunächst unser gewohnter Blick in die Kursentwicklungen des letzten Monats: Dieser sorgt an den Börsen weltweit für eine eher bedrückte Stimmung. Nach einem Sommer geprägt von Allzeithochs und guter Stimmung an den Börsen, war es im September Zeit für Kurstalfahrten. An den Märkten gab es immer wieder ein Auf und Ab – nur ein Bereich hat neue Allzeithochs verschrieben: die Preise im Energie- und Gassektor.

Energie- und Gaspreise auf Hochtouren

Mit dem ungemütlichen Wetter kommen nun auch ungemütliche Preise. Der Hauptgrund für die momentan explodierenden Energie- und Gaspreise ist in erster Linie die Lage auf dem Weltmarkt: Zum einen sind die Einkaufspreise für Erdgas wegen der hohen Nachfrage nach der Corona-Krise und dem Wirtschaftswachstum stark gestiegen und zum anderen sind die Speicher relativ leer. Nun besteht also eine starke Nachfrage, die auf ein begrenztes Angebot trifft, und der Winter hat noch nicht einmal begonnen. Wie bitter die preisliche Situation ist, zeigt die Entwicklung des Erdgaspreises, welcher sich seit Beginn des Jahres verdreifacht hat (siehe unten abgebildeter Graph 1). 

Dadurch ist der Markt insgesamt angespannt – nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und den USA leiden Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen. Infolgedessen kann die  globale Ökonomie, die doch gerade erst begonnen hatte, sich von der Pandemie zu erholen, unter dieser Situation leiden.

Preisentwicklung von Erdgas für den Zeitraum 1.11.2020 bis 1.10.2021

Graph 1: Preisentwicklung von Erdgas für den Zeitraum 1.11.2020 bis 1.10.2021. Abgerechnet wird ein Euro pro MWh. Quelle: Yahoo Finance 

Hinzu kommt noch eine Besonderheit in Deutschland, die ebenfalls mit der Corona-Pandemie zusammenhängt: Im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung den Mehrwertsteuersatz u. a. für Strom und Gas auf 16 Prozent gesenkt. Seit Beginn des Jahres liegt er jedoch wieder bei den regulären 19 Prozent. So kam es laut Statistischen Bundesamt dazu, dass private Haushalte in Deutschland im ersten Halbjahr 4,7 Prozent mehr Geld für Strom und Gas bezahlten.

Energiepreise sind Treiber der Inflationsrate

Die oben genannten Preisanstiege im Energiesektor sind auch ein Treiber der Inflationsrate, die seit Monaten stetig steigt – zuungunsten unserer Geldbeutel. So wurde laut Statistischen Bundesamt im September in Deutschland eine Inflationsrate von 4,1 % (im Vergleich zum Vorjahresmonat) gemessen. Das Leben in Deutschland wird also rasant teurer. So schnell, wie zuletzt vor 28 Jahren.

Und das kann schon mal Sorgen (bei Investor:innen) verursachen: Denn sobald die Inflationsrate steigt – und dadurch die Preise –  können die Zentralbanken die Zinsen erhöhen, um das Sparen gegenüber dem Konsum attraktiver zu machen. Höhere Zinsen bremsen das Wirtschaftswachstum (und damit die Inflationsrate) und können sich negativ auf die Aktienkurse auswirken.

Die Währungshüter der EZB gehen momentan davon aus, dass diese Entwicklung nur temporär sei und sehen noch keinen Grund, die Zinsen zu erhöhen. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde soll die Preissteigerung im kommenden Jahr wieder deutlich abnehmen

Investieren ist ein langfristiges Spiel

Klar, fallende Kurse und steigende Inflationsraten können natürlich erst einmal nicht gut für das Gemüt sein. Beängstigen sollte dich das als Investor:in aber nicht, was dir der folgende Graph verdeutlicht: Schaust du dir die letzten 100 Jahre an der Börse an, kannst du erkennen, wie sich die Aktienkurse nach jeder Krise erholt haben.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Entwicklung des S&P 500-Index von Beginn bis Oktober 2021

Graph 2: Entwicklung des S&P 500-Index von Beginn bis Oktober 2021. Quelle: mactrotrends

Natürlich können wir nicht in die Zukunft schauen, jedoch ist die Geschichte ein maßgebender Hoffnungsschimmer für die Zukunft. Investierst du dein Geld zudem langfristig breit diversifiziert in verschiedene Sektoren und Regionen der Welt – so wie du es mit Peaks machst – solltest du dich von kurzfristigen Auf und Abs an der Börse nicht beirren lassen.

Wie du oben sehen kannst, gab es nach jedem Abschwung einen Aufschwung. Sofern du also regelmäßig Geld investierst, kannst du die Aktien und Anleihen jetzt zu niedrigeren Preisen kaufen.

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (26) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.