Börsen-Update

Börsen-Update Dezember 2021: Trubel zum Jahresabschluss

09 Dezember, 2021 - von Nele

4 min

Wir sind im letzten Monat des Jahres angelangt. Und was können wir bis jetzt zusammenfassend sagen? Auch wenn man es nach dem Trubel der letzten Wochen gar nicht glauben mag: insgesamt und historisch gesehen haben die Aktienmärkte bisher in 2021 sehr positiv abgeschlossen. Die vergangenen Tage und Wochen wurden dabei nochmal richtig aufgemischt – unter anderem mal wieder von Neuigkeiten zum Coronavirus.

Ein Auf und Ab zum Jahresende

Die volatilen Märkte wurden gegen Ende letzten Monats vor allem von einer Sache stark beeinflusst: die neue Variante des Coronavirus. Omikron verursachte zunächst Angst, Hoffnungslosigkeit sowie erneute Reisebeschränkungen, was zu Einbrüchen an den weltweiten Aktienmärkten führte. Die großen Indizes verzeichneten im November zunächst Kursverluste (Euro Stoxx 50 - 7 %, S&P 500 - 6,8 % und der Nikkei - 4,6 %), um sich im Dezember sichtlich zu erholen, nachdem die Omikron-Angst ein wenig nachgelassen hatte.

Ein letzter Schreck in 2021: Omikron

Immer wenn man denkt, man siehe Licht am Ende des Tunnels, kommt ein neuer Schreck: Die neue Variante des Coronavirus hatte nicht nur Einfluss auf viele Aktienwerte – z. B. im Tourismussektor – sondern spiegelte sich auch an den Ölpreisen wider. Die Unsicherheit wegen der neuen Variante setzte die Preise unter Druck. Und das kennen wir bereits aus der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020, als die Börse einbrach, da viele Bereiche des Wirtschaftslebens heruntergefahren wurden. Aber auch damals erholten sich die Märkte schnell, als mehr über das Coronavirus bekannt wurde und die Verunsicherung der Anleger:innen über die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft nachließ. 

Weiterhin hohe Inflation

Im letzten Monat haben wir bereits darüber berichtet, dass die US-Notenbank Fed den massiven Anleihenkauf reduzieren möchte. Ziel dieses Anleihenkaufs war es, die Zinsen niedrig zu halten und die weitere Erholung der amerikanischen Wirtschaft zu unterstützen. Nach bisheriger Planung sollte die Kaufsumme dann von November um monatlich 15 Milliarden Dollar zurückgefahren werden, da sich die Wirtschaft kräftig erholt und die Preise steigen.

Der starke Preisanstieg spiegelt sich in der aktuell (sehr) hohen Inflationszahl wider. Zuerst gaben die Zentralbanken bekannt, dass diese Inflation vorübergehend sei, aber jetzt neigen sie dazu, vorsichtiger zu sein. Chef Powell erklärte in der vergangenen Woche in einer Rede, dass der Ausstieg deutlich schneller vonstattengehen und bereits im Frühjahr 2022 abgeschlossen sein könnte. Damit ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Fed womöglich schon in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erstmals seit 2018 die Zinsen wieder anheben wird. Diese Neuigkeiten spiegeln sich natürlich an der Börse wider und führen zu einer höheren Volatilität, da die Märkte unsicher sind, wie die Zentralbanken auf die höhere Inflation reagieren werden und ob die Inflation tatsächlich vorübergehend oder dauerhafter sein wird. 

Ein Blick ins neue Jahr

Trotz steigender Infektionszahlen sowie Produktions- und Lieferschwierigkeiten in vielen Regionen der Welt haben in diesem Jahr viele Börsenindizes neue Allzeithochs verschrieben. Doch kann das so weitergehen oder müssen wir eher skeptisch ins neue Jahr blicken? Eine Glaskugel wäre hier sehr willkommen. :-)

Was wir wissen ist: inzwischen haben wir einen Impfstoff, mit dem die Mehrheit in vielen Teilen der Welt geimpft ist. Zudem beobachten wir, wie sich die Wirtschaft erholt und Experten sagen, dass wiederholende Ereignisse nie dieselben Ängste und Kursverluste wie beim ersten Mal auslösen. Hoffnungsvoll!

Doch was bedeutet das für dich als langfristige:r Investor:in? Genau sagen können wir dir das nicht. Blicken wir auf das gesamte letzte Jahr zurück, werden wir an viele Unsicherheiten und Sorgen am Aktienmarkt erinnert. Das gehört dazu und wird auch im kommenden Jahr so sein. 

Das Wichtigste ist, das Börsenjahr 2021 zu genießen und positiv in die Zukunft zu blicken. Wenn du wie bei Peaks regelmäßig und langfristig investierst, wirst du gut abschneiden – egal, ob der Markt im Jahr 2022 steigen oder fallen wird. Wenn er steigt, ist es großartig, und wenn er sinkt, gibt es die Möglichkeit, zu niedrigeren Preisen zu kaufen. Dies wäre langfristig von Vorteil, wenn sich die Märkte dann wieder erholen. Denn die Geschichte zeigt, dass jeder Kursrückgang immer in einem Kursanstieg endete!

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (26) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Finanzielle Freiheit8 min

30 Finanztipps für 30-Jährige

20 Oktober, 2021 - von Nele

Wir stellen vor: Colgate-Palmolive

29 November, 2021 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.