Ein Virus, ein Computer und ein Ölfass

100 Jahre Börsenwachstum: So kannst du die Corona-Krise vergleichen

Lesedauer: 4 min

Kommentare: 0

Wir sind alle in einer ziemlich außergewöhnlichen Situation. Es ist einzigartig, wie sich das Coronavirus auf die Gesellschaft, Wirtschaft und den Aktienmarkt auswirkt. Die aktuelle Krise am Aktienmarkt ist jedoch nicht so einzigartig. Das erkennst du, wenn du dir die letzten 100 Jahre an der Börse anschaust. Wie du in diesem Blog-Post lesen und sehen kannst, tauchen Krisen gar nicht so selten auf – und es gab immer wieder ein bergauf.

Gehen wir zunächst auf den Ernst der aktuellen Angelegenheiten und dann auf die Perspektive und die beruhigenden Erkenntnisse ein, die den Aktienmarkt in den letzten 100 Jahren charakterisiert haben. 

Die Corona-Krise überschreitet die Folgen anderer Pandemien

Wenn wir uns die Corona-Krise ansehen und sie mit früheren Krankheitsausbrüchen und ihren Auswirkungen auf den Aktienmarkt vergleichen, sehen wir, dass das Coronavirus eine einzigartige Situation schafft.

Die Maßnahmen der weltweiten Regierungen zur Bekämpfung der Virusausbreitung haben weitreichende Folgen für die Wirtschaft. Und dann wissen wir immer noch nicht genau, was vor uns liegt. Daher kannst du das Coronavirus nicht mit anderen Epidemien und Pandemien vergleichen. Zumindest nicht mit denen des vergangenen Jahrhunderts. Sie hatten keine so großen globalen Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Aktienmärkte.

Einzigartige Pandemie, aber keine einzigartige Börsenkrise

Die globalen sozialen Folgen und die Einschränkung unserer Bewegungsfreiheit sind den meisten Generationen unbekannt. Die Tatsache, dass Menschen in einigen Ländern zu Hause bleiben müssen und soziale Kontakte vermeiden müssen, erinnert einen an die Einschränkungen, die Menschen während eines Krieges haben. Und wenn sogar Olympische Spiele und Europameisterschaften verschoben werden, heißt das schon was… Aber für geeignetes Vergleichsmaterial müssen wir uns die großen Wirtschaftskrisen in der Geschichte ansehen.

Es sind nicht SARS und die Vogelgrippe, die wir mit dem Coronavirus vergleichen können, sondern eher Ereignisse wie die Finanzkrise von 2007/08 und die Ölkrise 1973 – 79. Denn selbst wenn die wirtschaftlichen Folgen jetzt groß sind, ist es sicherlich nicht das erste Mal, dass die Weltwirtschaft und die Börsen einen schweren Schlag bekommen. Das passiert oft!

Vergleiche die Vergangenheit

Wenn du die Auswirkungen der Corona-Krise vergleichen möchtest, ist es am besten, sie aus der Ferne zu betrachten und zu visualisieren. Deshalb haben wir fast 100 Jahre Börsengeschichte grafisch dargestellt – basierend auf der Entwicklung des amerikanischen S&P 500 Aktienindex. Dieser breit diversifizierte Index bietet eine ziemlich gute Annäherung an den historischen Verlauf der globalen Aktienmärkte.

Wenn du dir die Preisentwicklung des Index ansiehst, kannst du sehen, dass es im Laufe der Jahre regelmäßige und recht schwerwiegende Krisen gegeben hat.

100 Jahre Börsenwachstum – vom Wall Street Crash bis zur Corona-Krise
100 Jahre Börsenwachstum – vom Wall Street Crash bis zur Corona-Krise

Quelle: MacroTrends

Wichtig: Du siehst hier ein logarithmisches Diagramm. Logarithmisch bedeutet in diesem Fall, dass du die Größenordnung der Preiserhöhungen und -senkungen im Verlauf der Geschichte in dieser Grafik besser vergleichen kannst. Beispielsweise war der Wall Street Crash in den 1930er Jahren in Bezug auf Verluste viel schlimmer als die Finanzkrise im Jahr 2008.

Erholung ist der größte gemeinsame Faktor

Die Börsenkrisen, die du in der Grafik sehen kannst, haben verschiedene Ursachen, aber auch einige Gemeinsamkeiten. Kriege, politische Konflikte, Streite im Ölhandel oder übermäßige Kreditvergaben verursachten große Verluste an der Börse. Diese können leider nicht vorhergesagt werden (das wäre ja zu schön!) und unterscheiden sich zudem in Dauer und Größe. Alle Krisen haben jedoch eins gemeinsam: Der Aktienmarkt hat sich immer wieder erholt und an Wert gewonnen. Und genau deshalb ist es für einen Investor so wichtig, sich langfristig zu konzentrieren und sich nicht von einem Börsencrash wie der Corona-Krise ablenken zu lassen. Rückblickend auf einige Jahre ist dies ein guter Zeitpunkt, um zu investieren.

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

Dieser Artikel wurde aus dem Niederländischen übersetzt.

Hinterlasse einen Kommentar

Andere können deine E-Mail-Adresse nicht sehen.

Gut zu wissen: Peaks hat das Recht, Kommentare zu entfernen, die eine unangemessene Sprache enthalten oder inhaltlich nicht zum Blog beitragen.