Investieren

10 überraschende Fakten über Warren Buffett, die du sicherlich noch nicht kennst

26 Februar, 2020 - von Nele

4 min

Zumindest in der Investmentwelt kennt ihn jeder: Warren Buffett. Der Amerikaner ist 89 Jahre alt und Chairman von Berkshire Hathaway – eine US-amerikanische Holdinggesellschaft, die 2018 einen Umsatz von sage und schreibe 247.8 Milliarden US-Dollar gemacht hat. 

Eine Aktie seines Unternehmens ist die teuerste der Welt und er selbst besitzt ein unbeschreibliches Vermögen von rund 89 Milliarden US-Dollar – damit ist er einer der reichsten Menschen weltweit. Doch dies sind alles Informationen, die wir schon mal irgendwann gehört oder gelesen haben, oder? Aber was wissen wir noch nicht über den Börsen-Milliardär? Hier erfährst du 10 überraschende Fakten über Warren Buffett.

1. Buffett wurde von Harvard abgelehnt

Kann man sich fast gar nicht vorstellen, oder? „Ich habe 10 Minuten mit dem Harvard-Absolventen verbracht, der das Interview geführt hat, und er hat meine Fähigkeiten bewertet und mich abgelehnt”, erzählte Buffett Jahre später nach der Ablehnung. Nachdem er nach der Pleite herausgefunden hat, dass seine Idole Benjamin Graham und David Dodd Professoren an der Columbia Business School sind, bewarb er sich dort und wurde auch angenommen.

2. Er ist ¼ Coca-Cola

Und nein, damit meinen wir nicht, dass er ¼ der Firma besitzt; es sind „lediglich” 9 %, die er von Coke besitzt. In einem Interview mit Fortune erzählt er, dass er täglich rund 2700 Kalorien zu sich nimmt und ¼ davon allein von dem Erfrischungsgetränk kommen. 

3. Lieber Aufklapp-Handy anstelle des neuesten iPhones

Wer denkt, Warren Buffett verfügt über die neuesten Geräte des Technikmarkts, irrt sich. Er nutzt lieber ein Handy zum Aufklappen und auch einen Laptop findet man auf seinem Schreibtisch nicht – dafür aber umso mehr Bücher. Laut Blinkist liest Buffett 80 % seines Tages.

4. Er ist spendabel

Seit 2000 hat Warren Buffett laut Business Insider um die 46 Milliarden US-Dollar gespendet. Zudem vergibt er Aktien von Berkshire Hathaway an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen – den meisten Teil seiner Spenden vergab er an die Stiftung von seinem Freund und Microsoft-Gründer Bill Gates und dessen Frau Melinda.

5. Ein tägliches (!) Einkommen von 37 Millionen US-Dollar 

Die meisten Menschen werden wahrscheinlich nicht mal in ihrem ganzen Leben so viel Geld verdienen, wie Warren Buffett 2013 an einem (bzw. jeden) Tag verdient hat: Bis Ende 2013 hatte Buffett ein Nettovermögen von 59 Milliarden US-Dollar – nach 46 Milliarden US-Dollar zu Jahresbeginn. Im Durchschnitt verdiente Buffett in 2013 also 37 Millionen US-Dollar pro Tag. Vor allem durch steigende Aktienkurse.

6. Gesundheit bleibt auch für Milliardäre unkäuflich

„Alle Wünsche werden klein, gegen den gesund zu sein.” Dieses Sprichwort ist sicherlich auch Warren Buffett schon des Öfteren in den Sinn gekommen. Susan Thompson Buffett, die erste Ehefrau und Mutter der drei gemeinsamen Kinder, starb im Alter von 72 Jahren an einem Herzinfarkt. Als der Aktienheld 81 Jahre alt war, wurde er selbst mit Prostatakrebs diagnostiziert – bekämpfte die Krankheit aber nach einer erfolgreichen Strahlentherapie.

7. 4.5 Millionen US-Dollar für ein Mittagsessen mit ihm

Ja, richtig gelesen. Ein anonymer Höchstbieter zahlte 4.567.888 US-Dollar für ein Lunch mit Warren Buffett. Dies geschah im Rahmen einer Charity-Auktion, die seit 2000 jedes Jahr auf eBay stattfindet. Man gönnt sich ja auch sonst nichts, oder?

8. Mit 60 Jahren ging es erst richtig los

Warren Buffett war auch vor seinem 60. Lebensjahr wahrlich nicht arm, immerhin besaß er mit 52 Jahren rund 376 Millionen US-Dollar. Das bedeutet jedoch, dass er erst nach seinem 60. Lebensjahr fast 94 % seines ganzen Kapitals erwirtschaftet hat: Mit 60 Jahren besaß er nämlich rund 3.8 Milliarden US-Dollar. Da haben die meisten von uns ja zum Glück noch genügend Zeit! 

9. Keine fancy Villa in New York City

Buffett lebt immer noch im selben Haus in Nebraska, welches er sich 1957 für 31.500 US-Dollar kaufte. Natürlich wurde es renoviert und aufgearbeitet – heutzutage ist das Haus angeblich um die 652.619 US-Dollar und 0.001 % seines Vermögens wert. (Und eine fancy Villa in NYC besitzt er ja vielleicht zusätzlich!) Hier kannst du übrigens mal einen Eindruck des „bescheidenen” Hauses in Nebraska gewinnen – gemütlich sieht es ja schon aus, oder?

10. Er ist ein Fan von Indexfonds

Trotz seiner legendären Aktienauswahlfähigkeiten bleibt Buffett ein überzeugter Befürworter von Indexfonds. Er bevorzugt sie gegenüber den meisten anderen Anlagemöglichkeiten und möchte, dass nach seinem Tod 90 % seines Vermögens in Indexfonds investiert wird. Vielleicht ja mit Peaks?! ☝️

 

Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst. 

Möchtest du auch anfangen zu investieren?
Das ist einfacher als du denkst!

Download PeaksDownload Peaks
Jetzt teilen

Über Nele, den/die Autor/in

Nele (25) findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

Vielleicht ist das auch was für dich:

Investieren4 min

Tipps von Warren Buffett: Wie die durchschnittliche Person an der Börse investieren sollte

03 August, 2020 - von Nele

Die häufigsten Fehler beim Investieren

11 Juni, 2020 - von Nele

Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie in den ersten 3 Monaten kostenlos!)

Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.