PeaksBlogInvestierenWir stellen vor: Die Aktie von Tokyo Electron

    Investieren

    Wir stellen vor: Die Aktie von Tokyo Electron

    02 Mai, 2022 - von Nele

    4 min

    In dieser Rubrik stellen wir immer eine Aktie vor, in die du über einen der Indexfonds bei Peaks investierst. Dieses Mal: die Aktie von Tokyo Electron. 

    Die Aktie von Tokyo Electron gehört bei Peaks zum pazifischen Aktien-Indexfonds UBS ETF (LU) MSCI Pacific Socially Responsible UCITS ETF (USD) A-dis. Was für eine lange, komplizierte Bezeichnung, oder? Hier erklären wir, wofür all diese Abkürzungen stehen.

    Das Unternehmen

    Das japanische Unternehmen Tokyo Electron Limited (kurz: Tel) mit Sitz in Tokio wurde am 11. November 1963 gegründet. Geleitet wird das Unternehmen vom CEO Toshiki Kawai, welcher im Jahr 2018 vom Harvard Business Review in die Liste The Best-Performing CEOs in the World aufgenommen wurde.

    Tokyo Electron stellt Maschinen für die Halbleiterindustrie und die Fertigung von Flachbildschirmen her. Darüber hinaus agiert das Unternehmen in den Bereichen Computernetzwerke, Vertrieb von elektronischen Bauteilen und der ASIC-Entwicklung. 

    Heute hat das weltweit agierende Technologieunternehmen Niederlassungen in Japan, Taiwan, Nordamerika, Südkorea, Südost Asien, China und Europa und zählt knapp 13.000 Mitarbeiter:innen. Im heimischen Japan ist das Unternehmen Marktführer und in Asien zählt das Unternehmen zu den Größten der Branche. Weltweit führend ist Tokyo Electron z. B. bei der Herstellung ultradünner Oberflächenleitungsfilme von Wafern auf Silizium-, Titanium- oder Tantalum-(Di)Oxid- oder Nitrit-Basis. Damit ist Tokyo Electron ein unverzichtbarer Basisdienstleister jeglicher Chipproduktion.

    Nachhaltigkeit wird großgeschrieben

    Tokyo Electron arbeitet stetig daran, das Unternehmen produktiver und dabei umweltschonender zu machen. Bis zum Geschäftsjahr 2031 sollen so zum Beispiel die CO₂-Emissionen pro Wafer um 30 % gesenkt werden. Zudem soll die Verwendung von Holzverpackungsmaterialien um 50 % bis zum Geschäftsjahr 2024 reduziert werden. 

    Neben den Nachhaltigkeitszielen unterstützt das Unternehmen auch die Förderung eines höheren Frauenanteils im Management und setzt sich für eine bessere Work-Life-Balance der Mitarbeiter:innen ein: So möchte das Management zum Beispiel, dass alle Arbeitnehmer:innen mindestens 70 % ihrer Urlaubstage nutzen. Denn häufig ist es so, dass in Japan lediglich 50 % der Urlaubstage genommen werden. 

    Ein Teil des pazifischen Indexfonds

    Das japanische Unternehmen ging erstmals im Jahr 1980 in Tokio an die Börse. Heute liegt der Preis einer Tokyo-Electron-Aktie bei umgerechnet 409 € und der Börsenwert 60,64 Mrd. Euro.

    Der pazifische Indexfonds, in den du derzeit (Dienstag, 2. Mai 2022) mit Peaks investierst, enthält insgesamt 105 Aktien, eine davon ist die Aktie von Tokyo Electron. Weiter gehören zu diesem Indexfonds unter anderem auch Nintendo, Sony, KDDI, Hong Kong Exchange und Daikin. Die Aktie von Tokyo Electron macht derzeit 5,16 % des Fonds aus und steht an erster Stelle. Mit dem pazifischen Indexfonds investierst du in Unternehmen aus Australien, Neuseeland, Hongkong, Japan und Singapur. Der Fonds umfasst zehn Sektoren: von Finanzdienstleistungen und Informationstechnologie bis hin zu Unternehmen aus der Gesundheits- und Energiebranche.

    So viel von deinem Geld geht an Tokyo Electron

    Wenn du 100 € bei Peaks anlegst, hängt es von dem von dir gewählten Portfolio ab, wie viel von deinen 100 € in Tokyo Electron investiert wird. Wenn du „Mild“ investierst, sind es abgerundet 0,20 €, bei „Würzig“ 0,30 €, bei „Scharf“ 0,40 € und bei „Feurig“ 0,56 €.

    Wichtig zu wissen: Indexfonds sind wie Körbe mit Aktien oder Anleihen, mit denen versucht wird, die Zusammensetzung und Rendite eines Börsenindexes bestmöglich zu kopieren. Die Zusammensetzung eines Index und damit auch eines Indexfonds wird nicht für immer festgelegt. Einmal im Halbjahr wird der Index vom Entwickler des Indexfonds neu bestimmt (bei Peaks sind dies UBS, DAM und Blackrock). Um in den Index aufgenommen zu werden, müssen die Unternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sind diese immer noch nachhaltig genug? Wird das Unternehmen übernommen? Oder ist es in Schwierigkeiten? Anhand solcher Fragen wird der Index neu bestimmt. Daher kann es vorkommen, dass die Aktie eines Unternehmens zunächst in einen der Peaks-Indexfonds aufgenommen, später aber wieder aus diesem herausgenommen wird. Peaks selbst hat keinen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der Indexfonds.

    Wichtig: Dieser Artikel ist nicht als Anlageberatung gedacht, sondern soll über Unternehmen informieren, die zu den Indexfonds gehören und in die du über Peaks investierst.

     

    Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

    Möchtest du auch anfangen zu investieren?
    Das ist einfacher als du denkst!

    Download PeaksDownload Peaks
    Jetzt teilen

    Über Nele, den/die Autor/in

    Nele findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

    Vielleicht ist das auch was für dich:

    Investieren5 min

    Wir stellen vor: Die Adobe-Aktie

    24 März, 2022 - von Nele
    Peaks4 min

    Alle Indexfonds bei Peaks auf einen Blick

    05 April, 2022 - von Nele

    Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

    Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

    Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Schipluidenlaan 4, 1062 HE Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.