PeaksBlogInvestierenEin Börsencrash durch Krieg? Die Geschichte zeigt etwas anderes

    Investieren

    Ein Börsencrash durch Krieg? Die Geschichte zeigt etwas anderes

    22 Februar, 2022 - von Nele

    4 min

    Die Aktienmärkte sind seit Jahresbeginn sehr unruhig und stark gefallen. Zunehmende Spannungen zwischen Russland und der Ukraine tragen zur zunehmenden Unsicherheit bei Anlegern bei. Was, wenn wirklich Krieg in Europa ausbricht? Um dir ein wenig mehr Orientierung zu geben, blicken wir in diesem Blog auf die Vergangenheit, denn stimmt es tatsächlich, dass die Kurse während eines Krieges fallen?

    Russland erkennt die Separatistengebiete Luhansk und Donezk in der Ostukraine als unabhängig an und Präsident Putin hat angekündigt, dass er Truppen zu einer „Friedensmission” in die Gebiete schicken wird. Bereits seit mehreren Monaten hat der russische Präsident eine große Anzahl von Truppen an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen. Steht Europa am Rande eines Krieges?

    Du kannst es wahrscheinlich an fallenden Kursen auf deinem Peaks-Konto erkennen: Die Märkte reagieren nervös auf die wachsenden Spannungen zwischen den beiden Ländern. Und was passiert, wenn russische Truppen in den kommenden Tagen tatsächlich in die Ukraine einmarschieren? Was bedeutet das für deine Investitionen? Natürlich haben wir keine Kristallkugel, aber wir können sehen, was uns die Geschichte lehrt.

    Hinweis: Ein Krieg muss nicht zwangsläufig zu einem Zusammenbruch der Aktienmärkte führen. Im Gegenteil.

    Schnelle Erholung während des Zweiten Weltkriegs

    Als die Truppen von Adolf Hitler 1939 in Polen einmarschierten, reagierten die Aktienmärkte kaum – es gab keinen größeren Crash. Die Stimmung änderte sich, nachdem Deutschland in den Folgejahren weitere Länder erobert hatte. Die Aktien fielen stark und erreichten 1942 nach dem Angriff auf Pearl Harbor, der Tausende von Soldaten tötete, einen Tiefpunkt für US-Aktien. Überraschenderweise begannen die Märkte nach diesem Einbruch schnell wieder zu steigen; im April 1945 stand der Dow Jones um 130 Prozent höher als auf seinem Tiefststand von 1942.

    Der Dow Jones Industrial Average: 1935 – 1950. Quelle: Investment Office

    Vietnam & Irak

    Der Vietnamkrieg begann 1955 und dauerte bis 1975. Es war eine schreckliche Schlacht, die Millionen von Toten forderte – hauptsächlich unschuldige zivile Opfer. Trotz der Gräueltaten in Südostasien und der enormen Kosten des Krieges stiegen die Aktienmärkte. Der US-amerikanische Dow Jones stieg jährlich um etwa 5 Prozent und insgesamt stieg der Börsenwert zwischen 1965 und 1973 um 43 Prozent.

    In jüngerer Zeit waren es die Anschläge vom 11. September 2001 und der darauf folgende Irak-Krieg im Jahr 2003. Was geschah dann an den Aktienmärkten? Die Anschläge ließen die Aktienmärkte zunächst ins Minus rutschen, doch die Verluste wurden schnell wieder wettgemacht. Weniger als ein Jahr nach Beginn des Irak-Krieges hatten sich die Aktienmärkte erholt und waren sogar um 30 Prozent gestiegen.

    Möchtest du auch anfangen zu investieren?
    Das ist einfacher als du denkst!

    Download PeaksDownload Peaks
    Diese Tabelle zeigt, wie der S&P 500 Index im Laufe der Jahre auf Konflikte reagiert hat

    Diese Tabelle zeigt, wie der S&P 500 Index im Laufe der Jahre auf Konflikte reagiert hat. Quelle: Yahoo Finance

    Keine größeren kriegsbedingten Abweichungen 

    Die Geschichte zeigt, dass vor allem in Zeiten großer Unsicherheit – wie jetzt – die Aktienkurse sinken. Und Untersuchungen zu geopolitischen Konflikten zeigen, dass der Wert von Aktien sinkt, wenn das Kriegsrisiko steigt, weil ein Krieg mit Unsicherheit verbunden ist. Aber: Die Aktienkurse stiegen, als der Krieg tatsächlich ausbrach. Historisch gesehen verursachen Kriege keine oder kaum besondere Abweichungen in der Entwicklung der Aktienkurse. In Zeiten eines bewaffneten Konflikts ist die Volatilität der Aktienkurse tatsächlich geringer. 

    Außerdem ist die Wirtschaft immer noch in guter Verfassung. Trotz steigender Inflation könnte es ein anständiges Jahr für den Aktienmarkt werden. Denn laut des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird die Weltwirtschaft im Jahr 2022 um etwa 4,4 Prozent wachsen. Dies wird den Unternehmen ermöglichen, mehr Gewinn zu machen. 

    Weiterhin langfristig denken

    In den Medien wird viel über den Wertverlust an den Börsen berichtet. Eine solche Periode mit roten Zahlen ist jedoch weniger besonders, als es den Anschein hat. Höhen und Tiefen sind Teil des Investierens. Man weiß nie im Voraus, ob es ein gutes oder schlechtes Jahr für die Börse wird. Entscheidend ist, wo du langfristig stehst, und vergiss dabei nicht, dass der Aktienmarkt bisher auf lange Sicht immer gestiegen ist. 

    Lass dich also nicht allzu sehr verunsichern und schaue, ob es für dich sinnvoll ist, regelmäßig einzuzahlen, um von den günstigeren Preisen auf dem Markt zu profitieren.

    Sei dir bewusst, dass Investieren Risiken birgt und du deine Investments (zum Teil) verlieren kannst.

    Jetzt teilen

    Über Nele, den/die Autor/in

    Nele findest du entweder in Sporthallen oder am Herumreisen in anderen Ländern. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen und Geschichten, die sie allen Peakern im Blog vorstellen kann!

    Vielleicht ist das auch was für dich:

    Börsen-Update3 min

    Extra Börsen-Update Januar 2022: Mal wieder sorgen Konflikte für rote Zahlen an den Börsen

    25 Januar, 2022 - von Nele

    Up - so heißt der Blog von Peaks, eine App die das Investieren einfach macht. In diesem Blog informieren wir dich über alles, was mit Geld, Investments und Finanzen zu tun hat. Für unsere Peaker und alle, die Investieren spannend und interessant finden! 

    Du hast Peaks noch nicht auf deinem Handy? Lade die App herunter (und teste sie 1 Monat kostenlos)!

    Diese Website wird durch Peaks BV verwaltet. Peaks ist AFM-lizenziert und befindet sich in der Leidsestraat 32 C, 1017 PB Amsterdam. Investieren birgt immer Risiken. Sei dir bewusst, dass der Wert deiner Kapitalanlage schwankt. Frühere Entwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Kursentwicklungen dar.